Abendlicher Großeinsatz

Verdacht auf unerlaubtes Glücksspiel: Polizei findet Spieltische, Karten und Jetons in Freiburger Kneipe

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

So, 07. März 2021 um 00:29 Uhr

Freiburg

Die Polizei hat am Samstagabend eine Kneipe in Freiburg-Haslach gestürmt. Es geht um illegales Glücksspiel. 29 Personen waren in dem Lokal. Die Polizei fand auch Spieltische, Spielkarten und Jetons.

Die Polizei hat am Sonntagmittag weitere Informationen zu dem spektakulären Einsatz im Stadtteil Haslach mitgeteilt. Wie berichtet, hatte ein Großaufgebot der Polizei am Samstagabend gegen 19 Uhr per Rammbock die Tür einer Gaststätte im Feldmattenweg aufgedrückt und war dann das Lokal gestürmt.

Es ging dabei um den dringenden Verdacht des unerlaubten Glücksspiels. Ermittlern der Kripo Freiburg hätten entsprechende Hinweise vorgelegen, woraufhin intensive Ermittlungen folgten. Das Amtsgericht Freiburg erließ einen Durchsuchungsbeschluss, der dann am Samstagabend umgesetzt wurde. Die Freiburger Polizei wurde dabei von Kräften der Bereitschaftspolizei unterstützt.

Es sind laut Polizei 29 Personen in dem Lokal angetroffen worden. In der Kneipe habe – entgegen den Bestimmungen der Corona-Verordnung – der normale Gaststättenbetrieb mit der Ausgabe von Speisen und Getränken stattgefunden, heißt es in dem Bericht vom Sonntag. Zudem hätten Spieltische mit Spielkarten und Jetons festgestellt und als Beweismittel beschlagnahmt werden können.

Zur Kontrolle der im Lokal angetroffenen Personen waren zwei große Zelte aufgebaut worden, die Szenerie war durch aufgebaute Lichtanlagen taghell erleuchtet worden, wie Augenzeugen berichten. Schnell war klar, dass die festgestellten Corona-Verstöße nicht der Anlass des Einsatzes waren, was am Sonntagmorgen Polizeisprecherin Laura Riske auch so gegenüber der Badischen Zeitung bestätigt hatte. Entgegen ersten Vermutungen von Augenzeugen ist aber kein Spezialeinsatzkommando an der Aktion beteiligt gewesen.

Die weiteren Ermittlungen würden laufen, so die Polizei.