Am Montagvormittag

Vergebliche Suche nach Person im Rhein bei Laufenburg

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 08. Februar 2021 um 15:14 Uhr

Laufenburg

Großeinsatz der Rettungskräfte. Die Kantonspolizei war verständigt worden, dass eine Person im Rhein treibt.

Zu einem Großeinsatz der Rettungskräfte beidseits des Rheins kam es am Montagmorgen. Wie die Polizei berichtet, waren die deutschen Behörden gegen 9.30 Uhr von der Kantonspolizei Aargau verständigt worden. Nach einer dort eingegangenen Mitteilung, die um 9.15 Uhr eingegangen ist, würde eine Person im Rhein treiben. Unverzüglich rückten Schweizer und deutsche Rettungskräfte aus. Auf der deutschen Seite waren dies die Feuerwehren Laufenburg und Bad Säckingen, die DLRG, das THW sowie mehrere Streifen der Landespolizei. Der Schweizer Rettungshubschrauber Lions I, der in Birsfelden stationiert ist, suchte ebenfalls das Gebiet ab, ebenso kamen eine Drohne und mehrere Boote zum Einsatz. Wie der Laufenburger Stadtkommandant Markus Rebholz berichtete, verfügt die Drohne auch über eine Wärmebildkamera, mit der der Uferbereich abgesucht werden konnte. Zudem wurden auf den beiden Laufenburger Rheinbrücken, dem Kraftwerk und entlang des Ufers Posten aufgestellt, die das Gewässer und die Ufer gesichtet haben. Auch der Rechen beim Kraftwerk wurde abgesucht. Trotz der intensiven Suche an Land, im Wasser und in der Luft konnte keine Person gesichtet werden. Die Suchmaßnahmen wurden nach Polizeiangaben gegen 11.40 Uhr eingestellt.