Verlustschmerz im Schnee

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Fr, 19. März 2021

Nordische Kombination

Schonach ist ein Wintermärchen, doch der Weltcup fällt aus.

(jb). Weiß, wohin man blickt. 25 Zentimert dick ist die Schneeauflage im Skidorf Nummer eins, besser als perfekt sind die Wintersportbedingungen. Die Langenwaldschanze steckt unter einer dicken weißen Kapuze, das Skilanglaufstadion im Wittenbach glänzt. Die Rahmenbedingungen sind so gut wie seit Jahren nicht für das Weltcup-Finale der Nordischen Kombinierer, die am Samstag und Sonntag in Schonach letztmals in diesem Winter antreten wollten.

Doch die Wettkampfstätten sind verwaist. Es gibt kein umtriebiges Gewusel, kein Mitfiebern mit zwei Schwarzwälder Weltcupkönnern: Fabian Rießle von der SZ Breitnau, vor zwei Wochen zum Abschluss der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Obersdorf nach schwachem Sprung und furiosem Langlauf zusammen mit Eric Frenzel Bronze-Medaillengewinner im Zweier-Teamsprint sowie Manuel Faißt vom SV Baiersbronn starten am Wochende in Klingenthal. In Schonach herrscht derweil Verlustschmerz.

Vor 14 Tagen hatten die Schonacher angesichts tagelanger Plusgrade, schmelzender dürftiger Schneedepots und fataler Wetteraussichten ihren Saisonhöhepunkt abgesagt. Eine damals richtige Entscheidung, die heute umso mehr schmerzt. Doch aufgeben gilt nicht. "Nächstes Jahr sind wir wieder am Start", verspricht OK-Chefin Heidi Spitz.