Polizei Freiburg

Vier leichte Fälle von Rauchgasvergiftung bei Schwelbrand in Wäscherei der Uniklinik

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 10. September 2021 um 11:17 Uhr

Freiburg

In der Wäscherei der Uniklinik löst wohl ein Trockner einen Schwelbrand aus. Die Feuerwehr löscht den Brand schnell, dennoch mussten mehrere Personen auf Rauchvergiftung untersucht werden.

Kurz nach 10 Uhr am Freitagmorgen wurde der Polizei über die Integrierte Leitstelle gemeldet, dass ein Brandmelder in der Wäscherei der Uniklinik an der Hartmannstraße im Stadtteil Stühlinger ausgelöst hatte. Anscheinend hatte ein Kleidertrockner einen Schwelbrand ausgelöst, teilt die Polizei mit.

Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Wie die Uniklinik mitteilt, haben alle Beschäftigten schon vor Eintreffen der Feuerwehr das Gebäude verlassen können. Dennoch seien neun Mitarbeitende vorsichtshalber auf Rauchgasvergiftungen untersucht worden. Sie konnten alle am Abend wieder entlassen werden. Vier Personen erlitten leichte Rauchgasvergiftungen.

Das Gebäude wurde gelüftet. Zunächst war es unklar, wann der Zugang wieder freigegeben werden könne, so die Uniklinik. Zur Höhe des Schadens könnten derzeit noch keine Angaben gemacht werden. In der Wäscherei der Uniklinik werden täglich rund 14 Tonnen Wäsche gewaschen. Bereits im Februar 2020 sowie im Januar 2014 war es dort zu Bränden gekommen.