Ringen

Vier Titel für Ringer der RG Lahr und des RSV Schuttertal bei der deutschen A-Junioren-Meisterschaft

Benedikt Hecht

Von Benedikt Hecht

Mo, 30. August 2021 um 18:17 Uhr

Ringen

Für die Ringer der RG Lahr und des RSV Schuttertal verlief die deutsche Meisterschaft mit vier Titeln und einer weiteren Medaille am vergangenen Wochenende äußerst erfolgreich.

In Rostock-Warnemünde trafen sich bei der A-Junioren-Meisterschaft die Ringer im griechisch-römischen Stil. Favorit in der Gewichtsklasse bis 110 Kilogramm war Nikita Ovsjanikov von der Ringergemeinschaft Lahr. Immerhin hatte er sich in diesem Sommer bereits den Vize-Weltmeister- und den Vize-Europameistertitel bei den Kadetten gesichert. In Rostock ließ Ovsjanikov so auch gar keinen Zweifel an seiner Favoritenstellung aufkommen. Drei Mal musste der aus Vörstetten stammende Ovsjanikov auf die Matte, dreimal stand am Ende ein Sieg durch technische Überlegenheit. Ob Leon Suslin (TSG Herdecke), Korbinian Leo (TSV Berchtesgarden) oder Damian Kebernik (1. Hennigsdorfer RV), gegen Ovsjanikov hatten alle drei Konkurrenten nicht den Hauch einer Chance.

In der 92-Kilogramm-Klasse eiferte Calvin Keil seinem Clubkameraden nach. Mit ebenfalls drei Siegen sicherte er sich den Titel, gewann gleich zu Beginn gegen Adrian Schander (Zschopauer RV) durch technische Überlegenheit. In seinen beiden folgenden Kämpfen wurde Keil dann allerdings etwas mehr gefordert. Doch mit 3:1- und 9:5-Punktsiegen zeigte auch er, dass kein Vorbeikommen für die Konkurrenz möglich ist.

Im klassischen Stil gewinnen die südbadischen Ringer die Länderwertung

Der dritte Titelträger der Ringergemeinschaft Lahr heißt Eugen Schell. Während Ovsjanikov und Keil lediglich drei Konkurrenten in ihrer Klasse hatten, musste der 17-jährige Greco-Ringer in der 60er Klasse mit insgesamt 23 Griffkünstlern um den Titel streiten. Fünfmal ging Schell auf die Matte – und besiegte Matti Stolt (HAC Stralsund) souverän im Finale 9:0. Auch Alex Brjuchovic (AV Groß-Zimmern), Ben Degen (KFC Leipzig), Kutkagan Öztürk (AC Mühlheim) und Jonas Benzing (SV Triberg) wussten gegen Schell keine Mittel und mussten letztlich ihre Niederlage anerkennen. "Dreimal Gold, besser geht es nicht", sagte RG-Coach Toni Oldak im Anschluss.

Das i-Tüpfelchen setzte Luca Kappus vom RSV Schuttertal in der 42er-Klasse auf die Titelsammlung im Greco-Stil. Platz eins sicherte er sich in überlegener Manier. In der mit drei Teilnehmern besetzten Klasse ließ Kappus Devin Winter (KSV Witten), den er nach Punkteführung vorzeitig auf die Schultern zwang, und Nick Garbudenko (ASV Mainz) keine Chance.

Zeitgleich zur Greco-Meisterschaft in Rostock fanden die Titelkämpfe der Freistilringer in Stendal statt. Von der RG Lahr ging hier Luis Fening in der Klasse bis 65 Kilogramm an den Start. Nach gutem Start musste sich der Lahrer lediglich im vierten Kampf Oleg Bartel (SV Hartel) mit 5:10 nach Punkten geschlagen geben. Zuvor hatte er bereits Laurin Huber (SC Isaria Unterföhring), Ibrahim Ethem Ünal (ASV Mainz) und Paul Laible (SG Weilimdorf) besiegt. Nach weiteren Erfolgen über Maik Eliseev (AC Mülheim) und Max Brenn (ASV Urloffen) war ihm der dritte Rang sicher.

Insgesamt sprangen für die Griffkünstler des südbadischen Ringerverbands in den verschiedenen Klassen bei den A-Junioren-Meisterschaften in Rostock und Stendal zehn Titel heraus. Im klassischen Stil, in dem Südbaden auch die Länderwertung gewann, siegten noch Lukas Benzing (SV Triberg), Norman Trübe (TuS Adelhausen), Tom Stoll (KSV Gottmadingen) und Darius Kiefer (RG Hausen-Zell). Im freien Stil, in dem Südbaden hinter Hessen Zweiter wurde, gewannen Jannis Rebholz (VfK Radolfzell) und Daniel Fischer (ASV Urloffen).