Vom Friseurstuhl hinter das DJ-Pult: das Plattenlabel Abartik

Laura Wolfert

Von Laura Wolfert

Fr, 04. März 2016 um 15:45 Uhr

Nachtleben (fudder) Nachtleben

"Der gewisse Wahnsinn gehört dazu", sagt Philipp - der abartige Typ von "Abartik". Das Vinyl-Label aus Basel bietet jungen Underground-DJs eine Plattform, um ihr Potential zu entfalten. Wie es dazu kam und warum die Jungs Platten besitzen, auf denen holländische Frauen-Volkslieder zu hören sind:


Philipp Christian Corches beschreibt sich selbst als den Abartigen von "Abartik". "Vielleicht weil ich ein kleines Rad abhabe. Der gewisse Wahnsinn, der gehört dazu", sagt er. Der 25-Jährige gründete 2012 mit seinem Freund Sven Ketz das Musiklabel Abartik – eine Plattform, die jungen, aufsteigenden Künstlern ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung