Tabu-Thema

Von Genitalverstümmelung betroffene Frauen erhalten Hilfe in Freiburg

Julia Littmann

Von Julia Littmann

Fr, 05. Februar 2021 um 10:05 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Als Mädchen wurden Nimo und Zeynep genitalverstümmelt, wie 200 Millionen Frauen weltweit. Das Trauma bleibt. Die Klinik für Frauenheilkunde in Freiburg hilft ihnen, zurück ins Leben zu finden.

Über diesem Thema liegt ein Tabu: Weltweit gibt es etwa 200 Millionen Frauen und Mädchen mit Genitalverstümmelung. Damit betroffene Frauen Zugang zu medizinischer und psychologischer Hilfe haben, gibt es in Freiburg seit zwei Jahren an der Uniklinik das Zentrum für Frauen mit Genitalbeschneidung unter Leitung von Maryam En-Nosse. Zwei Frauen beschreiben ihr Trauma – und die Hilfe.
"Ich schrie vor Schmerz und wehrte mich." Nimo "Die Beschneidung eines Mädchens ist ein richtig großes ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung