VON HERZEN: Der Trauring wächst mit

Michael Heilemann

Von Michael Heilemann

Sa, 10. Oktober 2020

Kolumnen (Sonstige)

Wenn das Sakko um die Hüfte spannt – kein Problem. Ab in die hinterste Ecke des Schranks und schnell ein neues gekauft. Mit seinem Trauring geht so natürlich keiner um. Wenn der nicht mehr passt, hilft der Goldschmied. Er hat das entsprechende Gerät. Zum Beispiel eine Trauringweiten-Änderungsmaschine. Damit kann er den Ring insgesamt dehnen. "Man muss aber auf der Hut sein und genau hinschauen", sagt der Freiburger Goldschmied Stefan Lechler. "Sonst reißt der Ring." Hat er Schwachstellen oder sind Steine eingefasst, scheidet Dehnen aus. Dann muss das Schmuckstück von Hand größer geschmiedet werden, das heißt, es werden einzelne Stellen dünner gehämmert, um Umfang zu gewinnen. Das Größerschmieden habe aber seine Grenzen, sagt Lechler. "Ein bis zwei Millimeter im inneren Umfang sind aber meistens drin." Wenn das nicht reicht, müsse der Ring aufgesägt und ein Stück eingesetzt werden. "Das lässt sich so machen, dass man hinterher nichts oder kaum etwas davon sieht."

Mit der Maschine lassen sich Ringe auch enger machen. Sie werden in Vertiefungen hineingepresst und gleichmäßig gestaucht. Das Schmuckstück wird dabei kompakter, was aber nicht auffalle. "Aber man darf es mit dem Stauchen nicht übertreiben. Sonst können sich kleine Wellen oder Verwerfungen bilden."