Weltliteratur

Vor 200 Jahren wurde "Moby Dick"-Autor Herman Melville geboren

Martin Halter

Von Martin Halter

Mi, 31. Juli 2019 um 23:35 Uhr

Literatur & Vorträge

BZ-Plus Der Autor von "Moby Dick", heute ein Pionier des indirekten Erzählens und einer der Großen der Weltliteratur, war zu Lebzeiten geradezu großartig erfolglos. Und wollte auch gar nicht berühmt sein.

Er war groß im Scheitern, ein Held des Versagens wie aus Becketts Galerie des Immer-Besser-Scheiterns: Herman Melville, einer der Väter der literarischen Moderne, war zu seinen Lebzeiten geradezu großartig erfolglos. Als er 1891 einsam und verbittert starb, sprachen die wenigen Nachrufe von einem "einstmals bekannten Schriftsteller". Seine Werke waren vergessen oder noch gar nicht erschienen, "Moby Dick" verkümmerte fast ungelesen in der cetologischen (walkundlichen) Abteilung der Bibliothek von Yale. Aber Melville wollte lieber "ruhm- und ruchlos" sterben als feige Kompromisse mit der Wahrheit machen. "Es ist besser, in Originalität zu scheitern, als in Nachahmung groß zu sein. Der Mann, der niemals irgendwo gescheitert ist, kann nicht groß werden."

Seinen ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ