USA / Iran

Vorgeschichte: Donald Trump und das Trauma von 1979

Dietmar Ostermann

Von Dietmar Ostermann

Do, 02. Januar 2020 um 14:20 Uhr

Ausland

BZ-Plus Die Besetzung der US-Botschaft in Teheran 1979, im Jahr der iranischen Revolution, hat das Verhältnis des Landes zu Washington vergiftet – und wirkt sich bis heute auf die Politik aus.

Die wütende Menge klettert über Zäune, bricht Türen auf, dringt auf das Botschaftsgelände vor – und nimmt schließlich 60 dort arbeitende Diplomaten und Mitarbeiter als Geiseln. Was sich am 4. November 1979 und in den 444 Tagen danach in der iranischen Hauptstadt Teheran zugetragen hat, wirkt als amerikanisches Trauma bis heute nach.
Iranische Studenten hatten damals die ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung