Jeder Stein ein Schicksal

Mit Material von DPA und KNA

Von Mit Material von DPA & KNA

Sa, 21. April 2012

Waldshut-Tiengen

Wer einen Namen hat, ist nicht vergessen: In Waldshut-Tiengen sollen Stolpersteine an Opfer des Nationalsozialismus erinnern.

WALDSHUT-TIENGEN (uma/BZ). Stolpersteine sollen die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus auch in Waldshut-Tiengen wach halten. Gemeinsam mit dem Kölner Bildhauer Gunter Demnig will der Freundeskreis "Jüdisches Leben in Tiengen" im September 16 pflastersteingroße Messingwürfel an verschiedenen Orten in der Stadt verlegen.

"Hier wohnte" steht darauf. Dazu ein Name, das Geburts- und das Sterbedatum. Das wirklich Anstößige an den Stolpersteinen ist ihr Ort: Sie liegen vor den letzten Wohnorten der Ermordeten, zeigen, dass sie Nachbarn, Freunde, Kollegen hatten.
Seit 1995 verlegt Gunter Demnig, Jahrgang 1947, Stolpersteine in deutschen Städten – in Berlin und Freiburg, in Kippenheim und Köln, Hamburg, Offenburg, Lahr und vielen anderen deutschen Städten. ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung