Account/Login

Vortrag

Warum die 80er-Jahre-Serie Stranger Things so progressiv ist

Anika Maldacker
  • Mi, 02. Oktober 2019, 12:00 Uhr
    Hochkultur (fudder) Hochkultur

Die dritte Staffel von Stranger Things bescherte Netflix im Juli Zuschauerrekorde. Auch die österreichische Wissenschaftlerin Jutta Steiner hat mitgefiebert – und darüber geforscht. Am 10. Oktober spricht sie im Carl-Schurz-Haus über Nostalgie in der Serie.

Stranger Things, eine Serie, die Nosta...n nicht in den 80er Jahren gelebt hat.  | Foto: Netflix
Stranger Things, eine Serie, die Nostalgie hervorrufen kann – selbst wenn man nicht in den 80er Jahren gelebt hat. Foto: Netflix
Wie hast Du das Ende der dritten Stranger-Things- Staffel und den Tod eines beliebten Protagonisten aufgenommen?
Eine alte Fernsehregel besagt ja, dass niemand endgültig dem Tode geweiht ist, wenn man die Leiche nicht sieht. Im Netz kursieren viele Theorien. Der Abspann deutet ja auch schon in eine Richtung – daher denke ich, dass die Fans noch hoffen dürfen.
Du hast darüber geforscht, wie ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar