"Hilf deinem Kino"

Warum eine Hilfsaktion für Kinos nicht allen Betreibern gefällt

Moritz Lehmann

Von Moritz Lehmann

Sa, 23. Mai 2020 um 10:03 Uhr

Kandern

BZ-Plus Beim Kanderner Kino stört man sich an einer bundesweiten Hilfsaktion der Werbefirma Weischer: Sie sei instransparent. Der Weiler Kinopalast sieht kein Problem, der Initator verteigt sich.

Die bundesweite Aktion "Hilf deinem Kino" will Kinobetreiber unterstützen. Auf einer eigens eingerichteten Website können zu diesem Zweck Werbevideos angesehen werden, an den Einnahmen sollen die Kinobetreiber beteiligt werden. Auch direkte Spenden sind möglich. Das Kommunale Kino Kandern ist ungewollt Teil der Aktion geworden und sieht diese kritisch. Auch der Kinopalast Weil am Rhein ist unwissentlich auf der Website gelandet, freut sich aber. Was sagt der Initiator dazu?

Das Prinzip: Hilfe durch Werbespots
Auf der Website hilfdeinemkino.de gibt es eine Deutschlandkarte mit vielen roten Fähnchen, die Standorte von Kinos markieren. Wenn Nutzer darauf ihr örtliches Kino anklicken, können sie einen Betrag an ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ