WARUM

Thomas Mutter

Von Thomas Mutter

Fr, 12. Oktober 2012

St. Blasien

Noch lädt die Waldlandschaft mit offenen Wegen zu Abschiedsbesuchen ein. Wer vom Glashof her nicht bequem entlang der Alb nach St. Blasien schlendern will, sondern im Glashof noch einen leichten Anstieg Richtung Kurort nimmt, landet unweigerlich am Pulverbrückle, so in etwa südlich oberhalb des ehemaligen Schwimmbades. Mit Pulverbächle, Pulverhäuslekopfweg und eben Pulverbrückle riecht hier sprachlich alles nach Pulver.

Noch lädt die Waldlandschaft mit offenen Wegen zu Abschiedsbesuchen ein. Wer vom Glashof her nicht bequem entlang der Alb nach St. Blasien schlendern will, sondern im Glashof noch einen leichten Anstieg Richtung Kurort nimmt, landet unweigerlich am Pulverbrückle, so in etwa südlich oberhalb des ehemaligen Schwimmbades. Mit Pulverbächle, Pulverhäuslekopfweg und eben Pulverbrückle riecht hier sprachlich alles nach Pulver.

Warum erlebt man am Pulverbrückle sein blaues Wunder?
WARUM
kann man nun am Pulverbrückle sein blaues Wunder erleben?
...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung