Leitartikel

Was darf der Papstbesuch kosten?

Jens Schmitz

Von Jens Schmitz

Mi, 24. August 2011 um 22:10 Uhr

Kommentare

Der Besuch des Papstes in Deutschland kostet Millionen – auch in Freiburg. Den Hauptteil der Ausgaben trägt die Kirche selbst. Deshalb ist es in erster Linie Sache ihrer Mitglieder, zu diskutieren, was ihnen der Besuch wert ist, analysiert BZ-Redakteur Jens Schmitz.

Am Sonntag hat Papst Benedikt XVI. seine Visite beim Weltjugendtag in Madrid beendet. 50 Millionen Euro Kosten hatten die Organisatoren kalkuliert; von den Protesten dagegen wurden sie kalt erwischt. Dabei traf der Zorn der unter der Wirtschaftskrise leidenden Demonstranten den Falschen – der Papst ist nicht für das Finanzsystem verantwortlich und in diesen Fragen ein Verbündeter. Steuermittel sind in Madrid auch kaum geflossen. Das wird in Deutschland, wo die Kosten ähnliche Dimensionen erreichen könnten, anders sein. Aber auch hier gibt es harte Kritik – und auch dabei geht argumentativ einiges drunter ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ