Narren im Markgräflerland

Was die Geschichte der Higeler Welsch-Häxe mit dem Weinbau zu tun hat

Bernhard Amelung

Von Bernhard Amelung

Di, 14. Januar 2020 um 18:08 Uhr

Müllheim

2004 gegründet, reicht das Einzugsgebiet der Higeler Welsch-Häxe bis nach Wehr und Freiburg. Ihren Namen leiten sie von einer Legende ab, die auf Hügelheims Geschichte als Weinbauort anspielt.

Zauseliges graues Haar, buschige Augenbrauen, schiefe Zähne, Hakennase, rote Warze am Kinn: Wild sehen die Higeler Welsch-Häxe aus, und trotzdem wirken sie sympathisch. Das liegt wahrscheinlich an ihren Augen, eines zusammengekniffen, das andere weit aufgerissen, und der zu einem schrägen Lachen geöffnete Mund. Ein Gesicht, das ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ