Narren im Markgräflerland

Was die Geschichte der Higeler Welsch-Häxe mit dem Weinbau zu tun hat

Bernhard Amelung

Von Bernhard Amelung

Di, 14. Januar 2020 um 18:08 Uhr

Müllheim

2004 gegründet, reicht das Einzugsgebiet der Higeler Welsch-Häxe bis nach Wehr und Freiburg. Ihren Namen leiten sie von einer Legende ab, die auf Hügelheims Geschichte als Weinbauort anspielt.

Zauseliges graues Haar, buschige Augenbrauen, schiefe Zähne, Hakennase, rote Warze am Kinn: Wild sehen die Higeler Welsch-Häxe aus, und trotzdem wirken sie sympathisch. Das liegt wahrscheinlich an ihren Augen, eines zusammengekniffen, das andere weit aufgerissen, und der zu einem schrägen Lachen geöffnete Mund. Ein Gesicht, das den Schalk erkennen lässt und darauf hinweist, dass diese Figur der Markgräfler Fastnacht ganz schön gewitzt sein muss.

Der Blick in die Geschichte der Narrenzunft aus dem Müllheimer Ortsteil Hügelheim, die seit 2004 besteht, bestätigt das. Schon früh sollen die Hügelheimer, die im Markgräflerland als kluge Köpfe galten, einen fortschrittlichen Weinbau betrieben haben. Daher bezeichneten sie die Einwohner der Nachbarorte als "Welsche". Einer Legende nach sollen sie ihre Reben auf der anderen Rheinseite im Nachbarland Frankreich stiebizt haben. Ein wachsamer Hahn erwischte sie auf frischer Tat und verriet sie mit seinem Schrei. "Steck ii de Wii – hau weg de Dreck" sollen die Diebe gerufen und sich schnell aus dem Staub gemacht haben.
Narren der Region: Manche haben eine lange Tradition, andere sind nicht sehr alt: Zahlreiche Narrenzünfte und Fasnachtscliquen sorgen für fröhliches Treiben im Markgräflerland. Die BZ stellt in einer Serie einige davon vor. Dossier: Narren im Markgräflerland

Heute ist das der Schlachtruf der Narrenzunft, die 63 aktive und 23 passive Mitglieder hat. Auch um den Nachwuchs ist es gut bestellt, zählen die Higeler Welsch-Häxe doch 31 Narresome in ihren Reihen. Eine familiäre Narrenzunft, der neben der Fastnacht auch das gemeinsame Miteinander unterm Jahr wichtig ist.

Mit ihrem Heimatdorf Hügelheim fühlen sich die Welsch-Häxe stark verbunden und wirken bei Veranstaltungen im Dorf immer unterstützend mit. Auch neue Mitglieder sind herzlich willkommen. Diese müssen nicht zwingend in Hügelheim leben. Das Einzugsgebiet der Higeler Welsch-Häxe reicht inzwischen von Wehr über Schliengen, Müllheim, Neuenburg und Heitersheim bis nach Freiburg.
D’Higeler Welsch-Häxe

Name: Higeler Welsch-Häxe
Gründungsdatum: 2004
Gründungsort: Hügelheim (Müllheim)
Narrenruf: "Steck ii de Wii – hau weg de Dreck"
Mitglieder: 63 aktive, 23 passive Mitglieder und 31 Narresome