Kurzarbeit und Steuer

Was Kurzarbeiter in der Corona-Krise über ihre Steuererklärung wissen müssen

Jörg Strötzel

Von Jörg Strötzel

Di, 19. Mai 2020 um 11:34 Uhr

Beruf & Karriere

Auch Menschen in Kurzarbeit müssen eine Steuererklärung abgeben. Dafür können sie ab sofort aber auch zusätzliches Geld verdienen, ohne dass es sich auf das Kurzarbeitergeld auswirkt.

Steuerberater Jörg Strötzel erklärt: Zwei Dinge sollten Sie wissen in Bezug auf Kurzarbeitergeld und Steuererklärung: Erstens ist jeder, der mehr als 410 Euro Kurzarbeitergeld im Jahr erhalten hat, verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Und zweitens ist das Kurzarbeitergeld selbst zwar steuerfrei, aber es unterliegt dem Progressionsvorbehalt.

Durch das Kurzarbeitergeld erhöht sich der Steuersatz auf das restliche Einkommen

Das heißt: Durch den Bezug von Kurzarbeitergeld erhöht sich Ihr persönlicher Steuersatz, mit dem Ihr restliches Einkommen versteuert wird. Am Ende zahlen Sie also mehr Steuern auf Ihr reguläres Einkommen, als Sie es ohne Kurzarbeitergeld getan hätten, und es kann zu einer Steuernachzahlung kommen.

Das Gute ist, dass die Bundesregierung das Kurzarbeitergeld aufgrund der Corona-Krise gerade angehoben hat: Arbeitnehmer, die Kurzarbeitergeld für eine um mindestens 50 Prozent reduzierte Arbeitszeit beziehen, erhalten jetzt ab dem vierten Monat des Bezugs 70 Prozent. Bis zum dritten Monat zahlt die Agentur für Arbeit nur 60 Prozent des entgangenen Lohns. Für Haushalte mit Kindern sind es 77 Prozent statt wie bisher 67 Prozent.

Kurzarbeiter dürfen jetzt zusätzlich Geld verdienen, ohne dass es sich aufs Kurzarbeitergeld auswirkt

Ab dem siebten Monat des Bezuges können Arbeitnehmer ohne Kinder 80 Prozent und Haushalte mit Kindern 87 Prozent bekommen, und zwar längstens bis Ende 2020. Gute Neuigkeiten gibt es auch in Sachen Nebenbeschäftigung: Ab sofort haben Kurzarbeiter die Möglichkeit, zusätzliches Geld zu verdienen, ohne dass es sich auf das Kurzarbeitergeld auswirkt.
Jörg Strötzel ist Steuerberater und Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Lohnsteuerhilfe (VLH). Sie erstellt für Mitglieder die Einkommensteuererklärung. Auf ihrer Website finden sich die Beratungsstellen.

Mehr zum Thema: