Erklär’s mir

Was macht ein Schülerrichter?

Sebastian Krüger

Von Sebastian Krüger

Mi, 23. Mai 2018 um 09:02 Uhr

Erklär's mir

Bei Gericht überprüfen Richter anhand von Gesetzen, ob jemand schuldig ist oder nicht und natürlich entscheiden sie auch darüber, wie jemand bestraft wird. Neuerdings gibt es auch Schülerrichter.

Ein Schülerrichter ist kein ausgebildeter Richter, der jahrelang studiert hat. Er ist ein Schüler, der einen zweitägigen Schnellkurs bei einem Richter absolviert hat. Bei ihm lernt er einige Grundlagen über die Gesetze in Deutschland. Außerdem übt er in Rollenspielen mit Menschen zu sprechen, die etwas verbrochen haben – zum Beispiel in einem Supermarkt Süßigkeiten geklaut haben. Viele Erzieher und auch Richter glauben nämlich, dass Jugendliche, die gegen das Gesetz verstoßen haben, einsichtiger sind, wenn sie mit Gleichaltrigen über ihre Taten sprechen. Deswegen gibt es an manchen Schulen Schülerrichter. Im Gespräch mit dem angeklagten Jugendlichen überlegen sie sich eine angemessene Strafe. Ein ausgebildeter Richter muss dem Vorschlag dann aber noch zustimmen.