Account/Login

Was vom Kloster bleibt, ist eine Gedenktafel

  • Di, 07. September 2010
    Gundelfingen

     

Das Gundelfinger Kloster samt Kapelle wird abgerissen, eine Sanierung würde Millionen kosten / Der Geistliche Paul Bliznetzow hatte die Anlage einst aufgebaut.

Gundelfinger Kloster  | Foto: Andrea Steinhart
Gundelfinger Kloster Foto: Andrea Steinhart

GUNDELFINGEN. Die Gundelfinger Lokalgeschichte ist reich an unerzählten Geschichten. Die spannende Entstehungsgeschichte der römisch-katholischen Dreifaltigkeitskirche des byzantinischen Ritus, fernab vom Durchgangsverkehr, versteckt im Gundelfinger Wald, ist so eine – zumal es die Kirche bald nicht mehr geben wird.

Das Altartuch in der Kapelle des "russischen Kloster in Gundelfingen" ist abgeräumt, die Ikonostase an die Günterstaler Liobaschwestern – die das Kunstwerk vor über 40 Jahren gemalt haben – zurückgegeben, Kreuze, Heiligenfiguren, Kelche und Schalen sind verteilt an Kirchengemeinden und Ordensgemeinschaften. Die zahlreichen Räume im danebenstehenden Kloster und den Nebengebäuden sind leergeräumt. Die Kirche wurde durch Dekret von Erzbischof Robert ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar