Breisgau-S-Bahn

Wegen defekter Weiche strandeten Züge bei Himmelreich

Manfred Frietsch

Von Manfred Frietsch

Mi, 15. Januar 2020 um 18:32 Uhr

Kirchzarten

Am Montagabend kam es bei der Breisgau-S-Bahn zu größeren Störungen im Höllental. Eine Weiche bei der Ausweichstelle Hirschsprung versagte, über zwei Stunden war die Höllentalstrecke blockiert.

Zu gravierenden Störungen war es am Montagabend auf der Höllentalbahn gekommen. Über mehrere Stunden fielen Züge aus, es wurden Schienenersatzbusse eingesetzt. Manche Fahrgäste mussten Verspätungen von zwei Stunden und mehr hinnehmen.

Gegen 19 Uhr versagte nach Angaben der Bahn eine Weiche im Bereich der zweigleisigen Begegnungsstelle am früheren Bahnhof Hirschsprung. Offenbar wirkte sich dies auch auf den Bahnhof Himmelreich, wo sich die Züge beider Fahrtrichtungen werktags kreuzen.

Ein aus Titisee gekommener Zug musste kurz vor Himmelreich stoppen und schließlich nach längerem Halt auf freier Strecke die Rückfahrt nach Titisee antreten, wo er zwei Stunden nach seinem Start wieder eintraf. In Gegenrichtung endeten Züge in Kirchzarten und Himmelreich. Die Reparatur der Weiche zog sich rund zwei Stunden hin, da erst ein Ersatzteil eingebaut werden musste.

Reisende mussten auf Busse ausweichen

Die Bahn organisierte einen Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Himmelreich und Hinterzarten mit drei Gelenkbussen. Allerdings bedienten diese nicht den Bahnhof Kirchzarten, wo ein Teil der gestrandeten Fahrgäste stand, auch in Himmelreich warteten Fahrgäste nach 22 Uhr vergeblich auf einen Bus. Einige Fahrgäste, die sich auch über fehlende Information an den Bahnsteigen beklagten, mussten schließlich Taxis rufen, wofür die Bahn zusagte, die Kosten zu übernehmen. Als Folge der Störung im Höllental fielen am späten Abend auch Züge zwischen Freiburg und Gottenheim aus. In diesem Streckenabschnitt kam es auch am Dienstag zu einzelnen Zugausfällen bereits am Morgen sowie auch am Abend.