Sommerfest

Wehr muss in diesem Jahr auf das Laubenfest verzichten

Hansjörg Bader

Von Hansjörg Bader

Mi, 07. April 2021 um 16:04 Uhr

Wehr

Das Laubenfest hätte eigentlich am ersten Sommer-Ferien-Wochenende Anfang August stattfinden sollen. Wegen der Corona-Pandemie muss das Wehrer "Fest aller Feste" abgesagt werden.

Auf ein Minimum, wenn nicht sogar auf null heruntergefahren ist derzeit das gesellschaftliche Leben in Wehr. Die Corona-Pandemie und die große Angst vor dieser Viruserkrankung haben sämtliche Vereinsaktivitäten zum Stillstand gebracht. Geplantes musste abgesagt, Begonnenes gestoppt werden. So hat beispielsweise auch die Wehrer Stadtmusik hat ihr Laubenfest für dieses Jahr gestrichen. Dieses hätte eigentlich am ersten Sommer-Ferien-Wochenende Anfang August stattfinden sollen.

Vieles war dafür schon vorbereitet worden, etliche Verträge standen vor dem Abschluss. Große Zuversicht herrschte bei den Musikern noch zur Jahreswende. Vorstand und Verwaltungsrat der Stadtmusik hatten mit besseren Pandemie-Prognosen für 2021 gerechnet. Die traten aber nicht ein. Und so wurde das Wehrer "Fest aller Feste" abgesagt aber offengelassen, wann es das nächste geben wird.

Möglicher Termin erst 2022
Die Stadtmusik sowie die Kooperationspartner Jugendkapelle und Rhy-Wehra-Schränzer nennen als möglichen nächsten Termin den Beginn der Schulferien 2022. Das kommende Jahr täte ganz gut in die bisherige Laubenfest-Chronologie passen. Dann hätten es die Wehrer genau 50 Jahre. Denn im Jahre 1972 wurde das erste Laubenfest auf dem Wehrer Talschulplatz durchgeführt. Die Verhandlungen darüber liefen aber schon früher an. Im Jahr 1971 schließlich kam die Einigung zustande, ein solches Fest im Wehrer Stadtzentrum zu veranstalten. Verhandelt hatten Stadtmusik und der damalige noch existierende Männergesangverein "Liederkranz" sowie als Dritter im Bunde – der Männerchor Wehr. Die damaligen Vorsitzenden Walter Handwerker (Stadtmusik), Werner Diewald (Liederkranz) sowie Rudi Keller (Männerchor) führten die Vereinsdelegationen an. Musiker wie Sänger waren daran interessiert in Wehr sowohl kulturelle wie auch gesellschaftliche Maßstäbe zu setzen.

Der Männerchor signalisierte grundsätzlich Bereitschaft mitzumachen, aber nicht von Anfang an. Erst müsse das 1971 geplante 50-jährige Bestehen abwickelt werden, in dessen Vorbereitungen man stecke. Keller und die Sänger stellten aber ihre Mitarbeit für nachfolgende Feste in Aussicht. So wagten Liederkranz und Stadtmusik zunächst den alleinigen Start. Diese hatten den Schulplatz als Festplatz auserkoren. Der Ludingarten als mögliche Alternative wurde verneint. Die Premiere im Sommer 1972 auf dem verzweigten Schulareal wurde für die Ausrichter zu einem Bombenerfolg.

Die Sänger und Musiker konnten sich an den drei Festtagen über Tausende einheimische und auswärtige Besucher freuen. Diese wurden mit einem großen kulinarischen Angebot verwöhnt und von unzähligen Musikkapellen nahezu nonstop unterhalten. Eine Mischung die sich bis heute bewährte.