Keine Messungen in Weil am Rhein

Hannes Lauber

Von Hannes Lauber

Fr, 27. September 2013

Weil am Rhein

Gefährlicher Lindanstaub: Umweltabteilung im Landratsamt hatte bislang keine Veranlassung für Kontrollen auf deutscher Seite.

WEIL AM RHEIN. Gut 40 Jahre nachdem giftige Abfallprodukte aus der Herstellung des Insektenvertilgungsmittels Lindan von einem Firmengelände in Hüningen nach Weil am Rhein geweht und später in Kuh- und Muttermilch nachgewiesen wurden, machen sich etliche Bürger erneut Sorgen: Denn bei der Sanierung des früheren Firmengeländes sind nun erneut giftige Stäube in die Luft gelangt. Ob sie auch nach Weil am Rhein gelangten, ist nicht bekannt.

Die Basler Behörden haben jedenfalls auf Messungen des Schweizer Altlastenexperten Martin Forter reagiert und die von Novartis betriebene Sanierung vorerst gestoppt. Bei den Messungen Forters ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ