Ohne die Schweiz geht nichts

Ulrich Senf

Von Ulrich Senf

Fr, 10. Mai 2019

Weil am Rhein

Finanzierung der Tram.

WEIL AM RHEIN (us). Die Frage, ob in einigen Jahren die Tram 8 durch die gesamte Innenstadt bis zum Läublinpark rollen kann, hängt – abgesehen von der Zustimmung des Gemeinderats – vor allem an der Finanzierung. Zwar gibt es bereits seitens des Landes Baden-Württemberg und des Landkreises Zusagen, sich an den Kosten zu beteiligen, allerdings sind die jeweils an Bedingungen gekoppelt. Das Land wäre nur dann bereit, Geld in das Projekt zu stecken, wenn sich die Schweiz an dem Bau der Verlängerung beteiligt. Der Landkreis, der bis zu einer Million Euro für die Verlängerung bereitstellen würde, zahlt nur, wenn das Geld vom Land und von der Schweiz fließt. Damit kommt der Bewertung des Projekts im Agglomerationsprogramm Basel zentrale Bedeutung zu. Nur wenn es tatsächlich gelingt, die Schweizer Seite davon zu überzeugen, dass die Verlängerung der Tram, mit der rund 15 000 Weiler Bürger als neue Fahrgäste gewonnen werden könnten, auch für Basel und das Umland Vorteile bringt, kann überhaupt mit einer Förderung gerechnet werden. Wie hoch die dann ausfällt, ist noch völlig offen, erklärte OB Dietz im Finanzausschuss auf Nachfrage.