Corona-Impfung in Baden-Württemberg

Weiter Probleme beim Anmelden für Impfberechtigte der Gruppe 2

Thomas Steiner

Von Thomas Steiner

Di, 23. Februar 2021 um 12:40 Uhr

Südwest

Eigentlich sollen seit Montag Impftermine für Berechtigte der Prioritätsgruppe 2 im Südwesten vergeben werden. Minister Lucha hatte das so verkündet. Aber am Dienstagmorgen klappte es immer noch nicht.

Entgegen den Versicherungen des Gesundheitsministeriums gibt es bei der Vergabe von Impfterminen für Berechtigte unter 65 Jahren aus der Prioritätsgruppe 2 weiterhin Probleme. Mehrere Leserinnen und Leser der BZ meldeten sich am Dienstagvormittag und berichteten, sie seien bei der Hotline 116 117 abgewiesen worden oder hätten auf der Webseite http://www.impfterminservice.de keinen Zugang zur Terminvergabe bekommen.
Aktualisierung

Die folgenden Informationen zur Gruppe der neu impfberechtigten Personen beruhen auf unpräzisen Angaben und können daher zu Missverständnissen führen. Die korrekte Liste befindet sich im neuen Artikel: Diese Menschen dürfen sich ab sofort impfen lassen

Am vergangenen Wochenende hatte Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) angekündigt, dass ab Montag nicht nur Impftermine für Berechtigte der Gruppe 1 ("Personen mit höchster Priorität"), sondern auch Termine für Berechtigte der Gruppe 2 ("Personen mit hoher Priorität") unter 65 Jahren vergeben werden sollten. An diese kann das Vakzin von Astrazeneca verimpft werden, von dem das Land jetzt mehr zur Verfügung hat. Außerdem hatte Lucha bekannt gegeben, dass Lehrkräfte, Erzieherinnen und auch Tagesmütter in die Gruppe 2 hochgestuft würden.

Als am Montagmorgen neu Berechtigte sich bei der Hotline meldeten, bekamen sie allerdings die Auskunft, Termine für die Gruppe 2 stünden noch nicht zur Verfügung. Auch über die Webseite konnten sie keine bekommen, weil ihre Berufskategorien noch nicht freigegeben waren.

Letzteres Problem sei erst in den kommenden Tagen zu lösen, teilte das Gesundheitsministerium auf BZ-Anfrage mit. Die Webseite werden von der Kassenärztlichen Vereinigung verwaltet, diese müsse die Änderungen zentral vornehmen. Minister Lucha selbst erklärte dagegen am Nachmittag, die Startprobleme seien auf beiden Wegen gelöst: "Die Terminvergabe über die Hotline und die Website funktioniert inzwischen, es gab wohl am frühen Morgen Anlaufschwierigkeiten, die inzwischen behoben wurden." Zahlreiche Lehrer und Kitabeschäftigte hätten am Montag schon erfolgreich Termine gebucht.



Wie die Zuschriften an die BZ am Dienstagvormittag zeigen, ist dem nicht so. Ein Leser berichtete, er habe über die Hotline 116 117 seit 8 Uhr versucht, einen Termin zu vereinbaren. Gegen 9.15 Uhr habe er einen Mitarbeiter an den Apparat bekommen. Dieser habe ihm die Auskunft gegeben, die Ständige Impfkommission (STIKO) habe die Gruppe 2 noch nicht freigegeben. Das ist auch richtig, doch soll in Baden-Württemberg ja etwas anderes gelten.

Ein zweiter Leser berichtete, ihm habe man in der Hotline die Auskunft gegeben: "Die Informationen aus der Presse sind falsch, die Gruppe zwei ist in BW aktuell noch nicht zur Terminvergabe freigeschaltet!" Allerdings beruhte die Darstellung in der Presse, so in der BZ, auf dem, was das Ministerium mitgeteilt hatte. Am Nachmittag bekam derselbe Leser die Auskunft bei der Hotline, die Änderung in Baden-Württemberg betreffe aktuell nur Lehrkräfte und Erzieher und Erzieherinnen, nicht aber andere Berechtigte der Gruppe 2. Ein dritter Leser berichtete, er habe beim Bürgerreferenten des Sozialministeriums bei mehreren Anrufen ähnlich widersprüchliche Angaben bekommen. Eine Mitarbeiterin habe ihn informiert, interne Mails von Dienstag besagten, dass alle der Impfgruppe 2 nun berechtigt für eine Terminvergabe wären, ein weiterer habe gesagt, es seien nur Lehrer, Erzieher und Behinderte aus der Gruppe 2 derzeit impfberechtigt.

Das Ministerium hat zu den Berichten auf BZ-Anfrage noch keine Stellung genommen.