Wer auswärts isst, schont die Umwelt

Eva Tenzer

Von Eva Tenzer

Di, 02. Januar 2018

Liebe & Familie

BZ-INTERVIEW mit der Nachhaltigkeitsforscherin Christa Liedtke über Kochen und Essen in der modernen Gesellschaft.

Das Gemüse selbst gezogen, Gerichte liebevoll zubereitet und im Familienkreis mit Muße gegessen. So sieht das Ideal aus. Die Realität dagegen ist oft geprägt von Zeitnot, schwer zu vereinbarenden Tagesabläufen, dem schnellen Essen zwischendurch oder Kantinenbesuchen. Vor allem bei in Vollzeit berufstätigen Frauen mit Kindern meldet sich da schnell das schlechte Gewissen, wie Diskussionen im Netz zeigen und auch Wissenschaftler beobachten. Die Forscherin Christa Liedtke spricht dagegen und fordert die Frauen auf, sich vom Diktat des "gut ist nur, was selbst gemacht ist"-Druck befreien. Hin zu: Gut ist, was mich zeitlich entlastet. Eva Tenzer hat sich mit Liedtke darüber unterhalten.

BZ: Frau Liedtke, wie oft kochen Sie zu Hause für die Familie? Eher die schnelle Küche oder darf es mal auch aufwändiger sein?
Liedtke: Haus- und Gartenarbeit stehen nicht so sehr im Fokus meiner Tätigkeiten. Ich mag Hausarbeit generell und vor allem das tägliche Kochen nicht besonders. Da ich beruflich gerne voll aktiv bin, fehlen mir außerdem schlicht die Zeit und die Muße dafür. Aber ich liebe es auch, gemeinsam mit der Familie zu essen. Am Wochenende koche ich oft gemeinsam mit meinem jüngeren Sohn. Während der Woche essen alle in Kantinen oder Mensen zu Mittag. Leider sind allerdings Qualität und Geschmackserlebnisse in vielen Kantinen und gerade auch in der Schulverpflegung oft nicht wirklich gut. Kinder nehmen dann schnell die bequeme Abkürzung – denn leider findet sich im Umfeld der Mensa leicht Süßes und Schnelles.
"Frauen sind nach wie vor
zuständig für die klassischen Tätigkeiten im Haushalt wie die Essenszubereitung."
BZ: Die Hoheit über das häusliche Essen liegt seit jeher in den Händen der Frauen. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ