Schwimmen

Wettkämpfe mit 99 Teilnehmern? Kaum realisierbar

Uwe Schwerer

Von Uwe Schwerer

Mo, 15. Juni 2020 um 10:30 Uhr

Schwimmsport

Die Landesregierung hat dem Schwimmsport mit Einschränkungen grünes Licht gegeben. Der SSV Lahr trainiert seit einer Woche.

LAHR. Weniger Kontakt geht kaum. So ist es keine Überraschung, dass die Landesregierung das sportive Schwimmen in Bahnen ab sofort wieder erlaubt. Für den SSV Lahr ist die pandemie-bedingte Erstarrung schon seit vergangenen Montag wieder vorbei. Seither durchpflügen Schwimmerinnen und Schwimmer das zuweilen kühle Nass im Terrassenbad. Doch bis zu einem geregelten Wettkampfbetrieb ist es noch ein langer Weg.

Mit einer Konkurrenzsituation mussten sich die SSVler in der vergangenen Woche nicht auseinandersetzen. Da das Terrassenbad in Lahr erst mit dem 15. Juni seine Pforten für das allgemeine Publikum öffnet, hatten sie das Becken in den vergangenen Tagen für sich allein. Paradiesische Verhältnisse? "Nicht ganz", sagt Marco Sinner, der 31-jährige Lahrer Cheftrainer. "Wir haben natürlich ausreichend Platz im Becken, aber die Temperaturen waren nicht immer ideal."

Ein paar Tage vor dem Trainingsstart am 8. Juni waren die Becken an den Hängen des Schutterlindenberges gefüllt worden, direkt in eine Kaltwetterzeit hinein. "Die Solarheizung braucht warmes Wetter, wenn das Wasser warm werden soll. Zu Beginn hatten wir 16, 17 Grad. Zu kalt für ein ordentliches Training. Kinder bei bestimmten Temperaturen ins Wasser zu schicken, ist dann auch grenzwertig", sagt Sinner. Unter diesen Voraussetzungen sei lediglich reines Anschwimmen und Durchschwimmen ohne irgendwelche Vorgaben möglich. Aber am Wochenende hatten die Lahrer Schwimmer Grund zur Freude, am Sonntagvormittag herrschten ausgezeichnete Bedingungen mit Wassertemperaturen von 21 bis 22 Grad. "Wenn es nun dauerhaft kühl bleibt, verliert das Wasser pro Tag etwa ein Grad", erklärt Sinner. Auch beim SSVL wurde während der ersten Phase der Pandemie Trainingspläne zu Hause abgearbeitet. Sinner kann auch von Eigeninitiative berichten: "Die Schwimmer haben sich schon relativ früh an ihren Wohnorten nahegelegene Seen gesucht, um dort privat zu trainieren." Immerhin rund 170 Köpfe zählten die Schwimmsportler in Lahr zur Hallenbadsaison, inklusive der Breitensportler, die einmal pro Woche trainieren.

Rund 60 Schwimmer sind der Wettkampfgruppe zuzuordnen. Ihnen bietet sich naturgemäß derzeit noch keine vernünftige Saisonperspektive. Termine für Wettkämpfe gibt es noch nicht, deutsche und süddeutsche Meisterschaften wurden früh abgesagt. Björn Schorch aus Freiburg, Schwimmwart des Bezirks Oberrhein, verweist auf die Maximalzahl von 99 Teilnehmern, die durch die neue Landesverordnung beschrieben sind: "Für Schwimmwettkämpfe ist das kaum realisierbar und auch nicht lohnend." 500 bis 600 Teilnehmer sind bei größeren Wettkämpfen keine Seltenheit. "Wettkämpfe sind ohnehin nicht das, was wir im Moment brauchen", stellt Schorch fest, "die Sportler kommen aus dem Not-Training."

Das Schwimmen und Trainieren ohne Perspektive hat seine Tücken. "Wir müssen jetzt dranbleiben, wir haben einige super Nachwuchsschwimmer, die hoch motiviert sind", sagt Sinner, der 2006 den Lahrer Cheftrainerjob von Wolfdieter Reibel übernommen hatte. "Wir müssen jetzt schauen, dass wir uns langsam jener Form, die wir vor der Krise hatten, wieder annähern. Dazu braucht es eine lange Aufbauarbeit. Jetzt gleich Wettkämpfe zu schwimmen, wäre sinnlos", sagt auch der Lahrer Coach.

Ab Montag, 15. Juni, müssen die SSVler wieder mit der schon gewohnten Platzbeschränkung umgehen. Von 17 bis 18 Uhr dürfen sie eine Bahn im Becken des Terrassenbades beanspruchen, danach dann deren zwei.

Das Lahrer Sommerschwimmfest, eigentlich für das erste Juli-Wochenende vorgesehen, wurde im Mai abgesagt. Ob es statt dessen ein Herbstschwimmfest im Terrassenbad geben könnte, gilt bestenfalls als Gedankenspiel. Sinner erklärt: "Wir gehen davon aus, dass wir im Herbst oder gegen Ende des Jahres wieder unsere Wettkämpfe schwimmen können." Bezirks-Schwimmwart Schorch sagt: "Ich bin nicht sehr optimistisch, was Wettkämpfe im Herbst angeht." Möglicherweise wird der erste echte Wettkampf in diesem Jahr das Winterschwimmfest im Lahrer Hallenbad werden, welches im November 2019 seine sechste Auflage erlebt hatte.