Account/Login

Interview

Wie die Pandemie den deutschen Wortschatz erweitert

Bettina Schulte
  • Do, 12. November 2020, 20:14 Uhr
    Kultur

     

BZ-Plus Lockdown, Geisterspieltag, Einkaufswagenpflicht: Mehr als 1000 Wörter hat die Sprachforscherin Annette Klosa-Kückelhaus gesammelt, die alle mit der Corona-Pandemie zu tun haben. Ein Interview.

Wortschöpfungen und Wortumdeutungen gibt es im Coronajahr 2020  | Foto: Thomas Pajot (stock.adobe.com)
Wortschöpfungen und Wortumdeutungen gibt es im Coronajahr 2020 Foto: Thomas Pajot (stock.adobe.com)
1/2
BZ: Frau Klosa-Kückelhaus, als Wörterbuchmacherin am Mannheimer Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) untersuchen Sie den Wortschatz, mit dem die Pandemie die deutsche Sprache erweitert hat. Für Sie ein normales Geschäft, oder?
Klosa-Kückelhaus: Das Neologismen-Wörterbuch des IDS gibt es schon sehr lange. Wir beobachten ständig, was sich sprachlich tut. Als die ersten Meldungen über das Coronavirus kamen, schien das alles noch sehr weit weg zu sein. Aber ich war schon hellhörig. Das SARS-Virus ist noch gar nicht so lange her. Meine Vermutung war gleich: Jetzt haben wir einen neuen Krankheitsnamen. Dann kam das Virus bei uns an. Das hatte ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar