Saisonvorschau

Wie ist die Lage bei den 16 Bezirksligisten vor dem Auftakt?

Werner Hornig und Matthias Konzok

Von Werner Hornig & Matthias Konzok

Di, 13. August 2019 um 20:37 Uhr

Bezirksliga Hochrhein

Am Wochenende startet die Bezirksliga Hochrhein in die Saison 2019/20. Wie haben sich die Clubs verstärkt? Vor welchen Herausforderungen stehen die Fußballteams? Die Lage vor dem Auftakt.

SV Buch
In die Kategorie Lieblingsgegner schafft es der SV Buch wohl bei keinem Konkurrenten. Was eine Auszeichnung ist für die Bucher Fußballer, die sich mit außergewöhnlicher Mentalität und mannschaftlicher Geschlossenheit zu einer festen Größe in der Bezirksliga etabliert haben. Auch das Verdienst von Trainer Michael Hägele, der in seine vierte Amtszeit beim SVB geht.

Nach den Vorjahresplatzierungen neun und sieben steigt aber auch die Erwartungshaltung im Albbrucker Ortsteil. "Da muss ich immer etwas auf die Bremse treten", sagt Hägele schmunzelnd. Wobei die personelle Entwicklung die Zuversicht stärkt. "In den Jahren zuvor stellte sich die Elf praktisch von alleine auf", erklärt Hägele, heuer aber "sehe ich uns deutlich breiter aufgestellt", der größere Kader soll den Konkurrenzkampf erhöhen. Zwar beendeten zwei Routiniers (Marcel Amann, Michael Leber) ihre Laufbahn, doch stehen dem fünf vornehmlich junge, hoffnungsvolle Zugänge gegenüber.

"In der Vorbereitung hat alles gut gepasst", resümiert Hägele. In der Liga jedoch "haben wir ein Hammerauftaktprogramm. Mit dem TuS Efringen-Kirchen und dem FC Zell bekommen wir es gleich mit zwei Spitzenteams zu tun". In den Vorjahren misslang der Start, der SVB fiel auf den vorletzten Platz (sechster Spieltag/2017) respektive letzten Rang (9./2018). Am Ende aber blieb Buch dem Abstiegskampf fern. Vielleicht wäre ein Fehlstart also sogar ein gutes Omen.

TuS Efringen-Kirchen
Manchmal macht man sich den größten Stress ja selbst. Dennis Weiß aber kann sich derzeit relativ entspannt zurücklehnen. "Wir genießen die Ruhe im Verein", sagt der Efringer Trainer. "Manchmal ist es vielleicht sogar zu ruhig." Der TuS versprüht eine angenehme Bodenhaftung, bei einer kleinen Niederlagenserie "wird nicht gleich alles in Frage gestellt", bei einem Siegeslauf wiederum "fängt auch niemand an zu spinnen".

Sportlich indes könnte Efringen heuer abheben. Der Kader blieb zusammen, mit Kevin und Patrick Keller kam ein namhaftes Brüderpaar. "Wir haben uns bewusst breiter aufgestellt", erklärt Weiß, auch "um schwerer auszurechnen zu sein". Zugleich bereitet sich der TuS auf den Übergang vor, wenn jahrelange Stützen sich gen Ruhestand verabschieden sollten. Daher verpflichtete man "Akteure, die sofort helfen, und Perspektivspieler", die Bezirksliga-Erfahrung sammeln sollen. Darüber hinaus initiierte der Verein das Projekt TuSZwanzig25, um Jugend, Aktive und Trainer zu fördern. Die Perspektive erscheint positiv in Efringen-Kirchen. Und in der Bezirksliga "wollen wir den nächsten Schritt machen", sagt Weiß nach Rang sechs in der Vorsaison.

FC Erzingen
Nur kurz, für einen Moment, verharrt Klaus Gallmann in der Vergangenheit. "Natürlich hätten wir uns jetzt lieber auf die Landesligasaison vorbereitet", sagt der Fußballcoach des FC Erzingen. Doch nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen die SG Nordweil/Wagenstadt "gibt es keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken", betont Gallmann, der nach dem geplatzten Aufstiegstraum erst gar keine negative Gedanken aufkommen lassen will.

Vielmehr geht er mit der Rolle des Gejagten, die wohl zunächst dem Vizemeister zuteil wird, offensiv um, "vielleicht wurde der Aufstieg nur um ein Jahr verschoben". Man wolle den "maximalen Erfolg", und ja, "wir würden gerne Meister werden", sagt Gallmann. "Aber das wollen auch noch andere Teams." Obgleich wichtige Akteure (D’Accurso, Kech, Torsello) den Verein verließen oder pausieren, haben die Klettgauer beispielsweise durch Nico Ködel (FC Tiengen) oder Gianpierre Notarpietrro (FC Singen) wiederum Qualität hinzugewonnen.

"Wir werden uns nicht kleiner machen, als wir sind", sagt der ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ