Ermittlungen in der Schweiz

Wie kam das Geschwisterpaar in Frick zu Tode?

Dennis Kalt

Von Dennis Kalt

Do, 16. September 2021 um 06:00 Uhr

Schweiz

Ein Geschwisterpaar im Alter von 25 und 26 Jahren ist tot in einer Wohnung in Frick gefunden worden. Noch sind die genauen Todesumstände unklar. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Tötung.

Groß ist die Bestürzung im schweizerischen Frick, nur wenige Kilometer südlich Bad Säckingens, nachdem dort am Dienstag die Leichen eines 25 Jahre alten Mannes und einer 26 Jahre alten Frau in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gefunden wurden. Die beiden waren Geschwister und lebten mit ihren Eltern. Die Schweizer Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen vorsätzlicher Tötung aufgenommen.

Mittlerweile brennen Kerzen vor der Eingangstüre des Mehrfamilienhauses, Blumen wurden aufgestellt. Zwischen Blumen und Kerzen steht eine Karte, auf der geschrieben steht: "Schockiert, fassungslos, sprachlos – und mit tiefsten nachbarschaftlichen Mitgefühl."

Wie Fiona Strebel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, gegenüber der Schweizer Boulevard-Zeitung Blick erklärt, wird wegen vorsätzlicher Tötung ermittelt. Bisher befände sich niemand in Haft. Wie Strebel gegenüber der Aargauer Zeitung sagt, habe die Staatsanwaltschaft eine Obduktion angeordnet. Weitere polizeiliche Ermittlungen seien am Laufen. Mit den Ergebnissen könne man frühestens am Donnerstagmittag rechnen.

Die Eltern der beiden Verstorbenen wurden nach der Tat aus der Wohnung gebracht. Gemäß Strebel erhalten sie derzeit psychologische Betreuung von einem Care-Team.

Der ehemalige Kriminalkommissar Markus Melzl sagt, dass unmittelbar nach solch einem Vorfall, sofern ein Unfall oder Suizid ausgeschlossen wird, man immer von einem Tötungsdelikt spreche. Dies, weil man zunächst aufgrund der fehlenden Ermittlungsergebnisse einen spezifischeren Strafgesetzartikel – etwa fahrlässige und vorsätzliche Tötung, Totschlag oder Mord – noch nicht rechtlich qualifizieren könne.