Service

Wie man seine Pflegekosten absetzen kann

Jörg Strötzel

Von Jörg Strötzel

Do, 05. Dezember 2019 um 17:55 Uhr

Geld & Finanzen

Ein Aufenthalt im Pflegeheim ist mit hohen Kosten verbunden – für viele unbezahlbar. Pflegebedürftige, die ambulante Hilfe beanspruchen, können aber unter bestimmten Bedingungen ihre Kosten absetzen.

Ein Aufenthalt im Pflegeheim kann zwischen 2500 bis 4000 Euro im Monat kosten- die Hauptkosten für Unterkunft und Verpflegung trägt nicht etwa die Krankenkasse, sondern der oder die Pflegebedürftige selbst. Vielleicht wurden deshalb 2,59 Millionen und damit ein Drittel aller Pflegebedürftigen im Jahr 2017 zu Hause versorgt, wie das Statistische Bundesamt kürzlich mitteilte. Immerhin sind Kosten für ambulante Pflegedienste oder Ähnliches, die nicht von der Kasse übernommen werden, als außergewöhnliche Belastungen absetzbar. Der Vorteil: Es gibt keine Grenze nach oben. Aber es gelten bestimmte Bedingungen. So zählen nur die Kosten für Pflege und Betreuung zu den außergewöhnlichen Belastungen. Wird eine häusliche Pflegekraft auch für Dinge wie Kochen oder Putzen bezahlt, können diese Kosten nur als haushaltsnahe Dienstleistungen und damit maximal 4000 Euro pro Jahr abgesetzt werden. Eine weitere Bedingung bei den außergewöhnlichen Belastungen: Nur die Kosten, die über eine finanzielle Grenze – die "zumutbare Eigenbelastung" – hinausgehen, sind absetzbar. Wie hoch diese zumutbare Belastung ausfällt, hängt davon ab, ob man verheiratet ist, Kinder hat und wie hoch der Gesamtbetrag der Einkünfte ist. Und schließlich: Die pflegebedürftige Person muss vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) in einen Pflegegrad zwischen 1 und 5 eingestuft worden sein. Wer allerdings nur kurzfristig auf Pflege angewiesen ist, kann die entsprechenden Kosten als außergewöhnliche Belastungen geltend machen, auch ohne offiziellen Pflegegrad.
Jörg Strötzel ist Steuerberater und
Vorstandsvorsitzender der Vereinigten
Lohnsteuerhilfe. Die VLH erstellt für
Mitglieder die Einkommensteuererklärung. Beratungsstellen: http://www.vlh.de