Pumpen und schlichten

Wie Staufen die Folgen der missglückten Geothermiebohrung bewältigt

Ralf Strittmatter

Von Ralf Strittmatter

So, 09. Juni 2019 um 11:47 Uhr

Staufen

Der Sonntag Grundwasserpumpen sind die Lebensversicherung der Stadt, denn die quellende Gipsschicht hebt sich weiter. Die Schuldfrage bleibt offen – trotz neuer Vorwürfe gegen den Bürgermeister.

Die Folgen der missglückten Geothermiebohrung in Staufen sind für jeden sichtbar: Risse durchziehen sämtliche Fassaden der historischen Altstadt, oberflächlich im Putz bis tief im Gemäuer. Rot aufgemalte Heftstreifen halten sie nur symbolisch zusammen. "Staufen darf nicht zerbrechen!", steht darauf in weißen Buchstaben .
Diesem Ziel kommt Staufen näher, wie aktuelle Messergebnisse bestätigen. Demnach hebt sich die Erde an einem ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung