Rock-und-Pop-Festival

Wie war’s bei … Mark Forster beim "I EM Music" in Emmendingen?

Annika Sindlinger

Von Annika Sindlinger

Sa, 20. Juli 2019 um 12:44 Uhr

Emmendingen

5.000 Fans warten am Freitag, 19. Juli, schon Stunden vor dem Konzert von Mark Forster auf dem Emmendinger Schlossplatz. Das lohnt sich aber: Der Sänger liefert etwas für Ohren und Augen.

Der erste Eindruck

Die Fans des Popsängers sind schon früh zum Festivalgelände gekommen. Schon Stunden bevor das Konzert beginnt, bildet sich eine Schlange bis in die Lammstraße, sodass es für Linienbusse kaum ein Durchkommen mehr gibt. Das Konzert ist seit Monaten ausverkauft. Einige Glückliche ergattern noch ein Ticket, das vor dem Gelände weiterverkauft wird. In der wartenden Menge sitzen Kinder auf dem Boden und spielen Karten. Als sich um 18.30 Uhr dann endlich die Tore öffnen, sprinten einige direkt nach dem Einlass los, um sich einen Platz in der ersten Reihe zu sichern.

Die Stimmung

Als Forster dann um 21 Uhr loslegt, ist er anfangs nicht zu sehen, aber zu hören. Aus dem Off ertönt seine Stimme. Als der Sänger sich dann dem wartenden Publikum zeigt, kreischt und jubelt die Menge. "Ich finde Emmendingen ist zu lang", sagt Forster. "Darf ich auch Emmi zu euch sagen?", fragt er. "Emmi geht’s euch gut?", ruft er und bekommt eine schallende Antwort. Die Emmendinger lassen sich von der Energie des Sängers anstecken.

Die Setliste

Mark Forster spielt gut zwei Stunden lang. Er feiert mit den Fans, schlägt aber auch leise Töne an. Viele Songs wie "Irgendwann happy", "Einmal" oder "Liebe" stammen von seinem neuesten Album, das im November 2018 erschienen ist. Andere Songs wie "Chöre" oder "Sowieso" sind schon einige Jahre alt, aber dem begeisterten Publikum noch genauso gut im Ohr. Via Skype schaltete er außerdem für "Danke Danke" Sido live auf den Markplatz mit dazu. Forster spielte 20 alte und neue Songs und ließ es sich nicht nehmen, auch für drei Zugaben erneut auf die Bühne zu kommen.

Die Show

Passend zu Songzeilen wie "Ich lass Konfetti für dich regnen" hielt Forster, was er versprach. Es flogen bei einigen Songs Papiergirlanden, die den Nachthimmel erleuchteten und sich eindrucksvoll über das Publikum verteilten. Auch an Lichttechnik war einiges geboten.

Das Publikum

Die Forster-Fans auf dem Schlossplatz waren altersmäßig bunt gemischt. Mütter mit ihren Töchtern oder Söhnen im Grundschulalter waren ebenso vertreten wie Teenie-Grüppchen oder Freundinnen Mitte 30. Die Fans waren überwiegend weiblich. Allen gemeinsam war jedoch die Textsicherheit. Fehlerfrei sangen auch die Kleinsten lautstark und begeistert mit. Ganze Passagen konnte der Sänger dem Publikum überlassen. Er scheint mit seinen Texten nicht nur seine Gefühle und was ihn bewegt auszusprechen, sondern damit auch dem Publikum aus dem Herzen zu sprechen.

Die Fanartikel

Am Merchandise-Stand gab es allerhand Kleidung mit Mark Forsters Abbild oder Initialen zu kaufen, ebenso wie CDs von Forster oder auch von seinem Supportact Lutz Rode. Mit 60 Euro für einen Hoodie oder 35 Euro für eine typische Forster-Kappe mit grünem Schild waren die Fanartikel nicht gerade erschwinglich. Für Hoodies war es ohnehin viel zu warm, aber die Kappen waren trotz des stolzen Preises sehr beliebt und schon vor Konzertbeginn überall auf dem Schlossplatz zu sehen.

Das Fazit

Der Popsänger feierte mit seinen Fans eine große Party auf dem Schlossplatz. Er lieferte etwas für die Ohren, aber auch für die Augen. Die Fans erlebten einen unvergesslichen Abend und gingen um 23 Uhr begeistert nach Hause. Nicht nur die Jüngsten waren begeistert, sondern auch ihre erwachsenen Begleiter.