Auftritt in Steinen

Wieder Wirbel um den Freiburger AfD-Stadtrat Dubravko Mandic

Jonas Hirt

Von Jonas Hirt

Di, 06. Oktober 2020 um 11:55 Uhr

Freiburg

Erneut gibt es Aufregung um einen Auftritt des AfD-Stadtrats Dubravko Mandic. Er soll andere mit dem Auto gefährdet haben. Er selbst hat Strafanzeige erstattet wegen Sachbeschädigung und Nötigung.

Der Freiburger AfD-Stadtrat wollte am Samstag eine Veranstaltung der Alternative für Deutschland in Steinen im Wiesental (Kreis Lörrach) besuchen, bei der Alexander Gauland auftrat, einer der beiden Fraktionschef im Bundestag. Rund 1000 Menschen kamen zu einer Gegendemonstration.

Teilnehmer der Gegendemonstration berichteten der BZ, der Fahrer eines Mercedes habe versucht, über einen Grünstreifen auf den für die Demonstranten abgesperrten Parkplatz zu gelangen. Der Fahrer habe zwar umgehend gewendet. Eine Teilnehmerin schreibt aber, dass die Aktion "durchaus gefährlich" gewesen sei. Menschen hätten ausweichen müssen. Die Polizei prüft, ob gegen den Fahrer ermittelt wird und sucht Zeugen. Eine Anzeige wegen des Vorfalls gebe es bislang nicht, sagt Polizeipressesprecher Jörg Kiefer.

Dubravko Mandic bestätigt auf Anfrage, dass es sich bei dem Auto um seines handele. In einer Mail an die BZ schreibt der Stadtrat, dass er bedroht worden sei. Zudem sei sein Auto beschädigt worden. Mehrere Menschen hätten ihn geschubst und bespuckt. Die Polizei habe nichts unternommen. Mandic hat der Stellungnahme ein Schreiben an die Staatsanwaltschaft Lörrach angehängt. Wegen Sachbeschädigung, Nötigung und Beleidigung erstatte er Strafanzeige. In dem Schreiben steht auch, dass Mandic Strafantrag gegen den Einsatzleiter der Polizei stellt.

Die zuständige Staatsanwaltschaft in Lörrach war am späten Montagnachmittag nicht mehr für die BZ zu erreichen, um den Eingang des Schreibens zu bestätigen.