Lieferkettengesetz

Wir könnten an Lebensqualität gewinnen

Irene Rupp

Von Irene Rupp (Waldshut)

Do, 18. Februar 2021

Leserbriefe

Zu: "Berlin streitet um Lieferketten", Agenturbeitrag (Politik, 6. Februar)

Unsere Welt und damit die Politik muss sich mehr am Gemeinwohl aller orientieren, denn nur wenn alle eine faire Chance haben, hat eine größer werdende Weltbevölkerung eine Chance. Im Weltladen fair einzukaufen, reicht nicht.

Die meisten Unternehmen sehen Nachteile, wenn sie alleine agieren, und befürchten, in einer nur gewinnorientierten Wirtschaft unterzugehen. Hier muss der Staat agieren, auf nationaler Ebene und auf internationaler. Warum schafft das Deutschland nicht? Hier muss viel gesellschaftliche Überzeugungsarbeit geleistet werden, damit immer mehr Menschen von der Politik erwarten, dass sie agiert. Das mag für jeden von uns ein Weg vom Billigkonsum bedeuten. Das erfordert finanzielle Unterstützung für die, die es sich nicht so leicht leisten können. Letztlich muss es aber kein Verzicht sein, nämlich wenn wir dafür an Lebensqualität gewinnen. Irene Rupp, Waldshut