"Wir setzen eine Tradition fort"

Eva Korinth

Von Eva Korinth

Mi, 28. April 2021

Lenzkirch

BZ-INTERVIEW mit Roland Berr zur Kuchenspende an Senioren.

. Mit Kuchen und Kaffee versüßte die Kameradschaft der ehemaligen Soldaten Kappel den Bewohner des Pflegeheims Haus Dorothee den Samstagnachmittag. Ob dies in Zeiten der Pandemie eine besondere Geste und Gruß sei, wollte Eva Korinth von Roland Berr, dem Vorsitzenden der Kameradschaft wissen.

BZ: Wie war der Kuchen- und Kaffeenachmittag im Haus Dorothee?
Berr: Sicher wieder ein Höhepunkt im Jahresablauf der Bewohner, auch wenn er ohne uns stattfand. Wir, Wolfgang Lorenz und ich, haben das Haus nicht betreten, wurden an den Fenstern von den Bewohnern winkend begrüßt. Sie haben auf uns gewartet und sich gefreut. Vor dem Haus haben wir die von unseren Frauen und Freundinnen gebackenen Käsesahne, Aprikosen- und anderen Kuchen sowie das von den Männern spendierte Kaffeepulver, aber auch Fensterbilder, die Kinder gebastelt haben, und Zeitschriften überreicht.
BZ: Will die Kameradschaft den Bewohnern die Pandemie damit versüßen?
Berr: Wir setzen eine lange Tradition fort – Corona hält uns nicht davon ab. 1997 hat die Kameradschaft den ersten Altennachmittag im Schützenhaus ausgerichtet, seit 2002 gehen jedes Jahr bis zu acht Kameraden an einem Samstagnachmittag im April mit Kuchen und Kaffee ins Pflegeheim. Auch vergangenes Jahr, während des ersten Lockdowns, haben wir das nicht ausfallen lassen und in Absprache mit der Heimleitung draußen Kuchen und Kaffee überreicht.
BZ: Woher kommt dieses soziale Engagement?
Berr: (lacht) Wir sind zum Arbeiten und Spenden da, spenden alle Einnahmen, unsere Vereinsbeiträge und was wir auf Festen erwirtschaften sowie unser Geldbeutelkleingeld, das wir an jedem Stammtisch sammeln. In der Satzung stehen unter anderen die Ziele: Betreuung ältere und bedürftiger Mitbürger, soziale Hilfe gewähren, gegenseitig Hilfeleistung. Es gibt derzeit 70 Mitglieder. Jeder, der 18 Jahr und älter ist, kann Mitglied werden, Männer wie Frauen. 1897 wurde der Vorgängerverein erstmals erwähnt, die Kameradschaft besteht seit 1903 als Verein.