"Wir wollen das Fahren genießen"

Tanja Bury

Von Tanja Bury

Do, 23. Mai 2019

Titisee-Neustadt

BZ-INTERVIEW mit Georg Fischer vom Motorradclub Thunderbirds, der bis Samstag ein großes Biker-Treffen in Neustadt organisiert.

TITISEE-NEUSTADT. Fans der Bikerkultur sollen von heute, Donnerstag, bis Samstag, 25. Mai, in- und außerhalb Neustadts auf ihre Kosten kommen. Der Motorradclub (MC) Thunderbirds veranstaltet zum fünften Mal den "Thunder Railroad Bash" und lädt dazu alle Zweiradfreunde ein. Was sie und die anderen Gäste erwartet und warum neben Harleys auch Mofas parken, hat Georg Fischer, Schriftführe

r des Clubs, im Gespräch mit Tanja Bury berichtet.

BZ: Regelmäßig laden die Thunderbirds zu Bikertreffen in den Hochschwarzwald ein. Wie viele Motorradfahrer werden denn dieses Mal erwartet?
Fischer: Es werden wohl so um die 200 sein. Sie kommen aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich. Viele sind Mitglieder anderer Clubs, aber auch Einzelpersonen werden da sein. Die meisten von ihnen kennen wir über persönliche Kontakte. Wir besuchen ja regelmäßig andere Clubs.
BZ: Wer hat die weiteste Anreise?
Fischer: Wir erwarten eine Gruppe aus Essen im Ruhrgebiet. Ansonsten lassen wir uns überraschen, von woher überall die Leute zu uns kommen.
BZ: Unter dem Motto "All kind of bikes" sind alle Zweiradbesitzer eingeladen. Also auch Fahrrad- und Mofafahrer?
Fischer: Klar. Wir bewirten an unserem Clubhaus, dem Bahnhof Kappel-Gutachbrücke, es gibt jede Menge Livemusik. Dazu sind alle eingeladen – auch Fußgänger. Dort werden die Motorräder zu sehen sein, aber wir zeigen sie dieses Jahr erstmals auch am Freitag an verschiedenen Stellen in Neustadt. Heute machen wir ab 18 Uhr eine Stadtrundfahrt für alle, die Lust haben. Natürlich wäre es schön, da auch ein historisches Mofa oder ein anderes altes Zweirad dabei zu haben. Wer also so ein Schätzchen zu Hause hat, sollte es rausholen und zu uns kommen.
BZ: Was macht die Faszination der Maschinen und des Motorradfahrens aus?
Fischer: Das kann man nicht so einfach in Worte fassen. Das Motorradfahren verbindet – die Leidenschaft geht durch alle Schichten der Gesellschaft. Freundschaften finden sich, bei uns im Club und darüber hinaus in anderen Gruppen. Motorradfahrer sind wie eine große Familie. Für den einen bedeutet das Fahren Freiheit, für den anderen ist es ein schöner Ausgleich zum Arbeitsalltag. Bei mir zum Beispiel ist das so. Ich sitze auf meine Maschine, kann abschalten und die Landschaft genießen.
BZ: Apropos Landschaft genießen: Vergangene Woche hat der US-Schauspieler Keanu Reeves bei einem Deutschlandbesuch gesagt, er würde gerne eine Motorradtour im Schwarzwald machen. Welche Strecke würden Sie im Hochschwarzwald mit ihm fahren? Und welche Maschine hätten die Thunderbirds für ihn?
Fischer: Wir würden ihm eine Harley geben, das Baujahr dürfte er sich aussuchen. Dann würden wir mit ihm die Drei-Seen-Tour fahren. Das wäre eine tolle Sache.
BZ: Zur Kehrseite: In Bernau fand diese Woche eine Tagung zum Thema Motorradlärm im Schwarzwald statt. Die Rede war davon, dass die Schmerzgrenze erreicht ist. Was sagen Sie dazu? Haben Sie Verständnis für den Unmut?
Fischer: Jede Maschine hat ihren eigenen Klang und das Empfinden, was Lärm ist, ist sehr unterschiedlich. Für manche Leute sind sogar spielende Kinder oder Kuhglocken Lärm. Aber ja, ich verstehe die Leute schon, denen es zu viel ist. Die Rennmaschinen, die mit hohen Geschwindigkeiten gefahren werden, sorgen oft für Lärm. Eine Harley blubbert, sie kreischt nicht. Außerdem fahren wir gemütlich – wir wollen ja genießen.

Georg Fischer (54) wohnt in Friedenweiler und ist seit 2012 Schriftführer des Motorradclubs Thunderbirds. Er fährt eine Harley Davidson Softail.