"Wir wollen eine klimaneutrale Schule"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 28. September 2022

Staufen

BZ-INTERVIEW mit Ilka Friedrich, Tobias Bubeck und Jürgen Gutgsell vom Faust-Gymnasium Staufen zu einem hochdotierten Lehrerpreis.

(BZ). Zum vierten Mal würdigt der Lehrerpreis der Stiftung Kinderland herausragende Leistungen und besonderes Engagement im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Zu den drei mit einem zweckgebundenen Preisgeld von je 25 000 Euro ausgezeichneten Schulen gehört das Faust-Gymnasium in Staufen. Die BZ sprach mit Ilka Friedrich und Tobias Bubeck, die den Lehrerpreis erhalten haben sowie mit Rektor Jürgen Gutgsell, der die beiden vorgeschlagen hatte.

BZ: Das Faust-Gymnasium engagiert sich für nachhaltige Entwicklung. Was war ihrer Ansicht nach ausschlaggebend für die Preisverleihung?

Jürgen Gutgsell: Wichtig und von Kultusministerin Theresa Schopper bei der Preisverleihung in Heilbronn besonders gelobt wurden die zahlreichen Aktivitäten, die an unserer Schule unter dem Label "faust.for.future" in dem kurzen Zeitraum seit 2019 bereits entstanden sind. Die AG wurde nicht nur über den Lockdown hinweg am Leben gehalten, sondern ist inzwischen auf zwölf Lehrkräfte und sage und schreibe 70 Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen angewachsen. Entsprechend breit sind auch ihre Wirkungsfelder.

BZ: Was kann man sich unter diesem Label genau vorstellen? Was passiert alles?
Ilka Friedrich: Ich will nur einige Beispiele nennen: Jedes Klassenzimmer verfügt inzwischen über ein eigenes Abfalltrennungssystem, es gab einen Clean-Up- Day mit Schülern, Lehrern und Eltern sowie eine Aktionswoche zur Klimakrise.

Tobias Bubeck: Wie groß die Unterstützung für die Ideen der Gruppe ist, wurde zuletzt am Frühlingsbasar deutlich, an dem alle Klassen mit großer Begeisterung innovative Ideen zur Nachhaltigkeit präsentierten.

BZ: Besonders gelobt wird das Projekt Schulgarten. Was hat es damit auf sich?

Friedrich: Alleine 45 Kinder und Jugendliche packen, unterstützt durch Eltern, beim "Garten am Faust" an. Ziele im Garten sind, biologisch Gemüse und Obst anzubauen, CO2-Senken zu schaffen und die Biodiversität zu fördern.

BZ: Wo äußert sich die Leitperspektive BNE bereits im Schulalltag?

Bubeck: Bei Studienfahrten etwa gilt seit Anfang 2020 ein Flugverzicht und bei anderen außerschulischen Veranstaltungen setzt die Schule auf ÖPNV oder Reisebusse. Klassen engagieren sich bei Initiativen wie "FahrRad! – Fürs Klima auf Tour", damit noch mehr Schüler:innen motiviert werden, mit dem eigenen Rad zur Schule zu kommen. Auch wurden einige Gebäudeteile saniert und energetisch verbessert. Und auf dem Neubau ist seit Oktober 2021 eine PV- Anlage in Betrieb. Es war von Anfang an unser Ansatz zu zeigen, dass man Vieles auch schon durch ganz kleine Stellschrauben verändern kann. Ich denke da an unsere selbst designeten Trinkflaschen, die die Schülerinnen und Schüler an unserem Trinkwasserbrunnen auffüllen können. So sparen wir Tag für Tag eine Menge Abfall ein.

BZ: Wie geht es weiter mit der Initiative? Wie wird das Preisgeld verwendet?

Friedrich: Mit dem Preisgeld wollen wir in all diesen Bereichen eine langfristige Entwicklung auf den Weg bringen. So möchten wir den Wunsch der Schüler:innen nach einem "grünen Klassenzimmer" in die Realität umsetzen und Schülerinnen und Schüler verstärkt als Multiplikatorinnen und Mentoren ausbilden und einsetzen. Aktionstage zu nachhaltigen Themen sollen die Möglichkeit geben, nachhaltiges Wissen und Handeln in der Schulgemeinschaft zu teilen.
Bubeck: Wir wollen letztlich eine klimaneutrale Schule werden. Welche Schritte dafür nötig sein werden, wollen wir als "faust.for.future" in diesem Schuljahr auch mit Hilfe außerschulischer Partner eruieren.
Gutgsell: Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Schule hoffen wir natürlich auf die weitere Unterstützung unseres Schulträgers und der gesamten Schulgemeinschaft. Als Schulleiter bin ich unglaublich stolz auf das Engagement meines Kollegiums und freue mich besonders über die vielen Initiativen, die aus der Schülerschaft selbst kommen.

Zu den Personen:

» Ilka Friedrich ist 57 Jahre alt. Sie unterrichtet Biologie und Geografie und ist seit 1995 am Faust-Gymnasium.

Tobis Bubeck ist 48 Jahre alt. Er unterrichtet Sport, Deutsch, Theater und Ethik und ist seit 2007 am Faust-Gymnasium.

Jürgen Gutgsell ist 42 Jahre alt. Er unterrichtet Mathematik und Musik, ist seit 2012 am Faust-Gymnasium und seit 2018 dessen Schulleiter.

Weitere Informationen und ein Video mit den ausgezeichneten Lehrern des Staufener Faust-Gymnasiums gibt es unter: stiftung-kinderland.de/de/programme/lehrerpreis