Account/Login

"Wir wollen Gesetzeslücken schließen"

  • dpa

  • Mi, 19. August 2009
    Südwest

     

BZ-INTERVIEW mit Ulrich Goll zur Sicherungsverwahrung

Ulrich Goll  | Foto: dpa
Ulrich Goll Foto: dpa

STUTTGART (dpa). Für die nachträgliche Sicherungsverwahrung von gefährlichen Straftätern gibt es immer noch hohe juristische Hürden. So war in Freiburg ein mehrfach vorbestrafter Pädophiler freigelassen worden, obwohl er neue Verbrechen angekündigt hatte – die er dann prompt auch beging. Solche Fälle soll es in Zukunft nicht mehr geben: Baden-Württemberg will mit anderen Bundesländern das Gesetz zur nachträglichen Sicherungsverwahrung ändern. Julia Giertz befragte dazu Justizminister Ulrich Goll (FDP).

BZ: Welche Verschärfungen sind geplant?
Goll: Es geht weniger um Verschärfungen als um das Schließen von ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar