Energieversorger

Badenova speist erstmals Bioerdgas in sein Netz ein

Bernward Janzing

Von Bernward Janzing

Fr, 07. Mai 2010 um 00:07 Uhr

Wirtschaft

Der Energieversorger Badenova setzt auf den Bio-Faktor: Erstmals speist er Biogas ins eigene Erdgasnetz ein. Die Anlage in Forchheim soll künftig 40 Millionen Kilowattstunden Biomethan pro Jahr erzeugen.

FORCHHEIM. Der Regionalversorger erzeugt das Rohgas allerdings nicht selbst. Es stammt von den Forchheimer Landwirten Herbert und Josef Binder, die das Gas durch Vergärung von Biomasse gewinnen. Dieses Gas kauft Badenova und veredelt es in einer Anlage auf dem Gelände des landwirtschaftlichen Betriebes, die am Donnerstag in Betrieb ging. So entsteht ein Gas, das dem Erdgas gleichwertig ist.

Die Aufbereitung ist nötig, weil Biogas im Rohzustand nur einen Methan-Anteil von gut 50 Prozent erreicht. Erdgas ist weitgehend reines Methan, deshalb müssen in der Aufbereitung unerwünschte Gase (vor allem Kohlendioxid) abgetrennt werden. 4,2 Millionen Euro ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ