Pläne

Mehr Steuereinnahmen für arme Länder

Christian Mihatsch

Von Christian Mihatsch

Fr, 17. Juli 2015 um 00:00 Uhr

Wirtschaft

1000 Milliarden Dollar oder 900 Milliarden Euro – so viel verlieren die Entwicklungsländer jedes Jahr durch Korruption und Steuerhinterziehung. Das wollen die UN-Mitglieder ändern.

CHIANG MAI. Auf einer UN-Konferenz in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba haben die Länder der Welt beschlossen, dies zu ändern.

Auf der Konferenz über Entwicklungsfinanzierung ging es allerdings kaum um herkömmliche Entwicklungshilfegelder. In der Abschlusserklärung steht natürlich, dass die reichen Länder ihre Ausgaben für Entwicklungshilfe auf 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigern sollen. Dieses Ziel ist alt, aber nur sehr wenige Länder erreichen es. Deutschland kommt derzeit auf 0,4 Prozent, die Schweiz auf 0,5 Prozent. Trotzdem haben die Ausgaben für Entwicklungshilfe 2013 ein neues Allzeithoch erreicht: Die reichen Länder investierten 123 Milliarden Euro in die Entwicklung der ärmeren.

Im Mittelpunkt der Verhandlungen in der äthiopischen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ