Genossenschaftstagung

Obst und Gemüse aus der Region – das klappt nicht immer

Alexander Preker

Von Alexander Preker

Di, 18. März 2014 um 00:00 Uhr

Wirtschaft

Es ist ein Dilemma – für Kunden und für Landwirte: Die Nachfrage nach Obst und Gemüse aus der Umgebung ist oft größer als das Angebot. Und aufgepasst: Regional heißt nicht automatisch nachhaltig.

Obst und Gemüse aus der Region ist in. Selbst Discounter werben mittlerweile mit kurzen Transportwegen und dem Landwirt von nebenan. Für die Obst- und Gemüseanbau-Branche ist dieser Trend Segen und Fluch zugleich. Das zeigte sich bei der Genossenschaftstagung zur Lage der Obst- und Gemüsebaubranche in Freiburg.

"Regionalität ist für Käufer inzwischen oft wichtiger als Bio", sagt Christian Weseloh, Geschäftsführer der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse. Eine Studie der Uni Kassel zeigt sogar: Im Schnitt 30 Cent zusätzlich würden 70 Prozent der Konsumenten für einen Apfel ausgeben, wenn er aus ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ