Siemens will Atommüll verstaatlichen

Bernward Janzing

Von Bernward Janzing

Do, 31. August 2017

Wirtschaft

Die Bundesregierung prüft, neben den Energieversorgern weiteren Firmen ihre Risiken abzukaufen.

FREIBURG. Auch Siemens will die Kostenrisiken seines Atommülls auf die Steuerzahler übertragen und damit den Betreibern der deutschen Atomkraftwerke folgen. Die Bundesregierung steht dem offen gegenüber. Sie prüft bereits, jene Regelung, mit der die Stromkonzerne ihre Verantwortung für die strahlenden Hinterlassenschaften auf den Staat übertragen konnten, auf weitere Firmen zu erweitern.

Das Ansinnen des Münchner Konzerns ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ