SPD, Grüne und die Linke wollen Brennelementesteuer beibehalten

Bernward Janzing

Von Bernward Janzing

Do, 04. August 2016

Wirtschaft

Die Union möchte die Abgabe dagegen Ende des Jahres auslaufen lassen / 144 Millionen Euro nimmt der Staat pro Reaktor jährlich ein / Kraftwerksbetreiber bezahlen .

FREIBURG. Steuern, die sich durch Zeitablauf erledigen, gibt es selten. Die Brennelementesteuer für Atomkraftwerke ist so eine Seltenheit. Sie gilt nur bis Ende 2016, dann ist sie nach heutiger Rechtslage Geschichte. Das hat die schwarz-gelbe Bundesregierung im Jahr 2010 so ins Gesetz geschrieben. Seither müssen Reaktorbetreiber für jedes Gramm Kernbrennstoff 145 Euro Steuer bezahlen. Fällig wird der Betrag, sobald ein Brennelement in einen Reaktor eingebracht ist und die nukleare Kettenreaktion startet. Durchschnittlich 144 Millionen Euro nimmt der Staat ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung