Frankreich

Steuerzahler sollen Atomkonzern Areva retten

Stefan Brändle

Von Stefan Brändle

Fr, 21. November 2014

Wirtschaft

Das industrielle Aushängeschild der Grande Nation steht vor der Pleite / Nun soll Areva Milliarden vom klammen Staat bekommen.

PARIS/ERLANGEN. Der französische Atomkonzern Areva ist in derart große wirtschaftliche Not geraten, dass ihn nun die Steuerzahler des Landes vor der Pleite retten sollen. Nachdem Areva katastrophal schlechte Geschäftszahlen präsentiert hatte, sackte der Aktienkurs des Unternehmens am Donnerstag um zeitweise mehr als 20 Prozent ab. Die Zeitung Le Figaro schrieb von einem Albtraum, das Wirtschaftsmagazin Challenges davon, dass die Chefetage in Panik verfallen sei.
Dort hatte Generaldirektor Luc Oursel schon Ende Oktober den ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung