Teil 23

Vom Rubikon bis zur Dicken Berta: Begriffe der Eurokrise

Ekkehard Köhler und Jan Schnellenbach

Von Ekkehard Köhler & Jan Schnellenbach

Mi, 22. August 2012 um 20:03 Uhr

Wirtschaft

"Als Nicht-Ökonom fällt es zuweilen schwer, Fachausdrücke wie Eurobonds oder Staatsanleihen korrekt einzuordnen und in ihrem Sinn gänzlich zu erfassen", schreibt unser Leser Sigurd Kaiser aus Bernau. Damit steht er sicherlich nicht allein da. Das folgende, etwas andere Glossar soll ein wenig Klarheit in die mitunter verwirrende Krisendebatte bringen.

Der preußische General Carl von Clausewitz hat mit seinem Buch "Vom Kriege" einen Begriffsapparat geliefert, an dem sich bis heute Historiker und Krisentheoretiker abarbeiten: Sein Primat der Politik ist nicht mehr aus der Diskussion um die Eurokrise wegzudenken, seitdem er im Spannungsverhältnis mit dem Primat der Märkte steht. Ähnlich verhält es sich mit den Begriffen wie der Dicken Bertha. Auch hier gilt: "Ist der Rubikon erst überschritten", bedienen sich die Politiker und Ökonomen sprachlich unbedarft aus der Militärkiste. Dieses Glossar hilft gegen diese verbalen Nebelkerzen – und zeigt einen Lösungsvorschlag auf: Die Freiburger Wirtschaftswissenschaftler Ekkehard Köhler und Jan Schnellenbach erklären – aus ihrer Sicht – die wichtigsten Begriffe der Krise.

EZB

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die Zentralbank des Eurosystems. Ihre Aufgabe besteht darin, die Volkswirtschaften des Euroraums mit Geld zu versorgen und dabei Preisstabilität zu wahren, wobei ihr Ziel in einer geringen Inflation unter zwei Prozent pro Jahr besteht. Wenn Zentralbanken "den Rubikon überschreiten", ihre politische Unabhängigkeit aufgeben und staatliche Haushaltsdefizite durch das Drucken von Geld finanzieren, dann droht Gefahr für das Inflationsziel, da die Geldmenge zu schnell wächst und den Staaten jeder Anreiz zu einer nachhaltigen Haushaltspolitik genommen wird. Umso wichtiger wäre es, die EZB von ihrer Rolle als Krisenfeuerwehr zu befreien und haushaltspolitische Probleme über die Haushaltspolitik (und nicht über die Geldpolitik) zu lösen.

EWU

Die Europäische Währungsunion (EWU) ruht auf ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ