Außenhandel

Ist das deutsche Wirtschaftsmodell ein Problem für Deutschland und für die Welt?

Ronny Gert Bürckholdt

Von Ronny Gert Bürckholdt

Do, 09. Februar 2017 um 10:59 Uhr

Wirtschaft

Deutschland erzielt gegenüber dem Rest der Welt so große Überschüsse wie nie. Wie man das beurteilt, ist eine Frage der Perspektive. Die BZ hat mit Ökonomen unterschiedlicher Couleur gesprochen.

Die Bundesrepublik nimmt im wirtschaftlichen Austausch mit dem Ausland seit Jahren viel mehr ein, als sie ausgibt. 2016 war der Leistungsbilanzüberschuss laut Prognosen groß wie nie. Ist das deutsche Wirtschaftsmodell ein Problem für Deutschland und für die Welt? Falls ja, wie ändert man das? Die BZ hat mit Ökonomen unterschiedlicher Couleur gesprochen.

Was ist die Leistungsbilanz eines Landes und wie entstehen Überschüsse und Defizite?
Man schaut sich alle ins Ausland gelieferten und von dort eingeführten Güter an. In Stuttgart gebaute und nach Moskau gelieferte Daimler gehen genauso in diese Bilanz ein wie vor der Küste Norwegens gefördertes, aber in Karlsruhe raffiniertes Erdöl. Hinzu kommen sämtliche grenzüberschreitenden Dienstleistungen. Im- und Exporte von Waren und Dienstleistungen ergeben die Handelsbilanz eines Landes. Nimmt man grenzüberschreitende Zahlungen hinzu, ergibt sich die Leistungsbilanz. Der Würzburger Ökonom und Wirtschaftsweise Peter Bofinger erklärt: "Ein Leistungsbilanzüberschuss entsteht, wenn ein Land gegenüber den anderen Ländern im gesamten wirtschaftlichen Austausch mehr ausführt als einführt. Beim Defizit ist es umgekehrt." Deutschlands Überschuss ist der größte der Welt und auch gemessen an der hiesigen Wirtschaftsleistung (etwa 8,5 Prozent davon) so hoch wie nie. Das US-amerikanische Defizit in Höhe von 478 Milliarden Dollar wiederum ist Weltrekord.

Was ist der Grund für den deutschen Überschuss?
Das ist strittig. Bofingers Amtskollege im Rat der weisen Volkswirte, der Freiburger Lars Feld, sagt: "Der Überschuss rührt vor allem von den vielen Investitionen deutscher Unternehmen außerhalb der Bundesrepublik her. Es fließt viel deutsches Kapital ins Ausland." Wenn ein schwäbischer Autobauer ein Werk in den USA oder in Mexiko baut, um von dort aus den nordamerikanischen Markt zu beliefern, so macht sich das in der deutschen Leistungsbilanz ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ