Wolfsburger Signale

Karl-Heinz Fesenmeier

Von Karl-Heinz Fesenmeier

Do, 28. Juni 2001

Kommentare

Verführerische Drohung: der VW-Konzern, die IG Metall und 5000 Arbeitsplätze.

Das Wort des niedersächsischen Ministerpräsidenten hat bei VW Gewicht. Schließlich ist das Bundesland größter Aktionär des Autokonzerns. Und da Sigmar Gabriel gestern indirekt zu verstehen gab, dass er ein Scheitern des VW-Tarifprojekts "5000 mal 5000" nicht für wünschenswert hält, werden die Verhandlungen wohl demnächst wieder aufgenommen.

Volkswagen hat immer wieder Tarifgeschichte geschrieben, so etwa bei der Einführung der Vier-Tage-Woche. Die Vorreiterrolle von VW ergibt sich daraus, dass der Autohersteller bundesweit den einzig echten Haustarifvertrag hat, also die Löhne und Gehälter selbst mit der IG Metall aushandelt. Alle anderen Unternehmen, soweit tarifgebunden, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ