Langbein-Dokumentation

"Zeit für Utopien": Es funktioniert auch ohne Gier

Barbara Schweizerhof

Von Barbara Schweizerhof

Fr, 20. April 2018 um 00:00 Uhr

Kino

Eine der langwährendsten Traditionen der Gesellschaftskritik schreibt vor, dass man nicht immer nur kritisieren darf. Man soll auch Lösungen aufzeigen und Positives benennen.

Der österreichische Journalist und Filmemacher Kurt Langbein liefert mit seinem neuesten Dokumentarfilm "Zeit für Utopien" genau das: lauter Beispiele für Initiativen und Projekte, die unsere Welt verbessern und vor allem nachhaltiger gestalten sollen.
Den Anfang macht eine Frau namens Petra Wähning, die davon erzählt, wie unglücklich sie als Werbeverkäuferin in der TV-Branche war und wie sie für sich neue Perspektiven in der "solidarischen ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung