Nach dem Brand

Zukunft des abgebrannten Bässlerguts in Weil am Rhein ist ungewiss

Ulrich Senf

Von Ulrich Senf

Do, 08. April 2021 um 08:03 Uhr

Weil am Rhein

Vor 11 Monaten brannte ein landwirtschaftliches Anwesen in Weil am Rhein ab. Für einen Wiederaufbau wären erhebliche Hürden zu überqueren. Das hängt mit dem erloschenen Bestandsschutz zusammen.

Knapp elf Monate ist es her, dass das Bässlergut, das große landwirtschaftliche Anwesen am Rande des Mattfeldes, im Mai 2020 völlig ausbrannte. Das Wohnhaus wie ein großer Teil des Ökonomiegebäudes wurden dabei zerstört. Zum Glück waren beide Gebäudeteile unbewohnt und weitgehend unbenutzt. Die Flächen dienten zum Unterstellen älterer Geräte und als Lagerraum einer Basler Fasnachtsclique.

Als Besitzerin des Anwesens auf Weiler Gemarkung hatte die Einwohnergemeinde Basel bald einige Ideen, wie sie die Gebäude wieder aufbauen und verschiedenen Nutzungen zuführen könnte. Ganz so einfach gestaltet sich die Sache aber nicht. Durch den Brand ist nämlich der Bestandsschutz des Gebäudes erloschen. Ein Wiederaufbau ist daher nur möglich, wenn das Gebäude seiner ursprünglichen Nutzung als privilegiertes landwirtschaftliches Anwesen wieder zugeführt würde oder eben baurechtlich eine andere Nutzung gutgeheißen werden könnte, erklärt Erster Bürgermeister Christoph Huber auf Nachfrage.

Schwierige Reaktivierung

Wie schwierig eine solche Reaktivierung der Flächen des Bässlerguts mit nicht rein landwirtschaftlicher Nutzung ist, hatte sich bereits vor mehr als zehn Jahren gezeigt, als das Trinationale Umweltzentrum (Truz) hier unter dem Namen "Triotop" ein Domizil aufbauen wollte, das verschiedene Nutzungen vom Büro über den Treffpunkt für Ökologen mit Gastronomie und Räumen für Start Ups zusammenführen sollte. Faktoren wie der geringe Abstand des Bässlerguts zum Wald, die Entwässerung der Gebäude und nicht zuletzt das Ausweisen von Parkplätzen, was im Wasserschutzgebiet fast unmöglich ist, spielten dabei eine Rolle und machten am Ende das Projekt unmöglich.

Stadt eher skeptisch

Nutzungskonzepte hat es in der Vergangenheit auch schon als Golfhotel oder für Gewerbe gegeben. Kein Wunder, dass man in Weil beim Prüfen der Ideen aus Basel sehr sorgfältig vorgeht und einer neuen Nutzung wohl eher skeptisch gegenüber steht.